Direkt zum Inhalt springen

» Nachrichten » Ostalb

Warum Landrat Pavel den Ostalb-​Bauern den Rücken stärkt

Foto: gbr

Viele Leute kommen gerne aus den Ballungsräumen auf die Ostalb, um in einer schönen Landschaft ihre Freizeit zu verbringen und sich zu erholen. Auch für Menschen, die hier wohnen, bietet die Kulturlandschaft eine hohe Lebensqualität. Dass dies auch ein Verdienst der Landwirte ist, unterstreicht Landrat Klaus Pavel gegenüber der RZ.

Samstag, 14. Dezember 2019
Gerold Bauer
43 Sekunden Lesedauer

Seit vielen Jahren klafft die Schere zwischen Aufwand und Erlös in der landwirtschaftlichen Produktion auf der Ostalb immer weiter auseinander – und zwar zu ungunsten der landwirtschaftlichen Familienbetriebe, die es aufgrund der Topographie ohnehin deutlich schwerer haben als ihre Kollegen in Regionen mit ebenen und großen Feldern, die rationell mit Maschinen bewirtschaftet werden können.
Nicht zuletzt die immer schärfer werdenden Auflagen machen hierzulande die Produktion teuer, während die Konkurrenz im Ausland daran in der Regel nicht gebunden ist und daher mit wesentlich niedrigeren Erzeugerpreisen auf den Markt geht.

Die Ostalb-​Bauern gehen bei den aktuellen Schlepper-​Demonstrationen zu Recht auf die Straße, meint Landrat Klaus Pavel. Im Interview in der RZ vom 14. Dezember legt er dar, warum er gerne eine Lanze für „seine“ Bauern bricht!

Beitrag teilen

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung.

#gemeinsam #bleibtdaheim
Corona-Hilfsangebote zwischen Wald und Alb.

794 Aufrufe
175 Wörter
115 Tage 16 Stunden Online


QR-Code
remszeitung.de/2019/12/14/warum-landrat-pavel-den-ostalb-bauern-den-ruecken-staerkt/