Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Schwäbisch Gmünd

Vereinen fehlen die Perspektiven: Stadtverbandsvorsitzende zum Lockdown

Für den Neujahrsempfang habe man ein coronakonformes Konzept gehabt, sagt Ramona Kunz-​Glass. Archivfoto: edk

Sie sei von den Restriktionen sehr überrascht gewesen, sagt Ramona Kunz-​Glass, Vorsitzende des Stadtverbands Musik und Gesang.

Donnerstag, 29. Oktober 2020
Eva-Marie Mihai
39 Sekunden Lesedauer

„Die Einschränkungen treffen massiv die Kunst und Kultur.“ Dabei sei gerade in dieser Zeit beides wichtig für die Gesellschaft. Vereine können seit Sommer proben. Man habe zum Teil neue Proberäume gesucht. Dasselbe gilt für Konzerte. Alles sei coronakonform über die Bühne gegangen. „Die Menschen sind sehr achtsam und halten sich an die Regeln.“
Auch für den Neujahrsempfang sei ein Konzept im Freien diskutiert worden. „Aber jetzt fehlt mir die Perspektive. Ich frage mich, was im Dezember, Januar, Februar kommt.“ Darauf gebe es überhaupt keine Antwort. Stattdessen werde alles dicht gemacht, wo es zuvor gute Konzepte gegeben habe. „Ich hätte mir mehr Maß und Mitte gewünscht. Wir haben gute Erfahrungen mit den Hygienekonzepten gemacht.“ Die Vereine hätten vieles ausprobiert und viel investiert, um sich jetzt wieder fragen zu müssen, wie es weitergehe, sagt Ramona Kunz-​Glass. „Wir wünschen uns schnelle Antworten und Perspektiven.“

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

1701 Aufrufe
159 Wörter
273 Tage 1 Stunde Online

Beitrag teilen


QR-Code
remszeitung.de/2020/10/29/vereinen-fehlen-die-perspektiven-stadtverbandsvorsitzende-zum-lockdown/