Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Schwäbisch Gmünd

Sind Tierversuche wirklich verzichtbar?

Foto: tv

Ob Corona-​Impfstoff oder Krebsmedikamente – oft liefern Tierversuche den Forschern wichtige Daten. Mittlerweile gibt es jedoch viele alternative Methoden wie Organchips, Zellkulturen oder 3-​D-​Modelle. Warum werden die Tierversuche trotzdem nicht weniger?

Montag, 26. Juli 2021
Thorsten Vaas
37 Sekunden Lesedauer

Gequälte, in Versuchsapparaturen steckende Mäuse, Hunde oder Affen möchte niemand sehen. Doch in diesen Zeiten blicken viele auf die Impfstoff– und Medikamentenforschung. Möglicherweise ändert das auch den Blick auf die dafür nötigen Tierversuche. Corona habe die Forschung rein am Menschen vorangetrieben, heißt es bei einigen Wissenschaftlern. Tierversuche an Mäusen und Rhesusaffen hätten den Weg zum Impfstoff erst geebnet, meinen andere. Für Corina Gericke von der Initiative Ärzte gegen Tierversuche liegt der Erfolg der Entwicklung darin begründet, dass die Tierversuche verkürzt, übersprungen oder gleichzeitig mit den Tests an Menschen gemacht wurden. Doch der Tierversuch gilt in der Forschung immer noch als „Goldstandard“.

Sind Tierversuche verzichtbar? Das lesen Sie auf unserer Wissen-​Seite im iKiosk.

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

985 Aufrufe
150 Wörter
57 Tage 10 Stunden Online

Beitrag teilen


QR-Code
remszeitung.de/2021/7/26/sind-tierversuche-wirklich-verzichtbar/