Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Schwäbisch Gmünd

Streit um Antibiotika

Foto: tv

Um die Ausbreitung resistenter Keime aufzuhalten, sollen weniger Antibiotika an Tiere gehen. Die EU ist gegen diese Pläne.

Freitag, 17. September 2021
Thorsten Vaas
29 Sekunden Lesedauer

Das EU-​Parlament hat Pläne abgelehnt, fünf bestimmte Antibiotikagruppen für den Einsatz beim Menschen zu reservieren und bei Tieren weitgehend zu verbieten. Die Abgeordneten lehnten ein entsprechendes Vorhaben des grünen EU-​Abgeordneten Martin Häusling ab. Häusling und der Umweltausschuss des EU-​Parlaments hatten erreichen wollen, dass künftig fünf Antibiotikagruppen vor allem Menschen vorbehalten sein sollen, aber in Ausnahmefällen an einzelne, kranke Tiere verabreicht werden dürfen. Ziel war, den massenhaften Einsatz dieser Stoffe in der Tiermast zu beenden, um Antibiotikaresistenzen vorzubeugen. Die Vorschläge hatten Protest beim Verband praktizierender Tierärzte ausgelöst.

Weshalb? Das lesen Sie auf unserer Wissen-​Seite im iKiosk.

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

986 Aufrufe
119 Wörter
34 Tage 13 Stunden Online

Beitrag teilen


QR-Code
remszeitung.de/2021/9/17/streit-um-antibiotika/