Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Schwäbisch Gmünd

Lassen sich neue Pandemien verhindern?

Foto: tv

Während die Omikron-​Welle Europa überrollt, arbeiten Datenexperten weltweit an einem Frühwarnsystem, um künftige Pandemien zu verhindern. Selbst Google-​Abfragen und Zeitungsberichte fließen in die Bewertung ein. Das Schwierige ist, richtig mit diesen Daten umzugehen.

Freitag, 14. Januar 2022
Thorsten Vaas
32 Sekunden Lesedauer

Im Land der unbegrenzten Möglichkeiten versuchen Datenexperten das vermeintlich Unmögliche zu berechnen: Wie wahrscheinlich ist es, dass eine ähnlich tödliche Pandemie wie Corona die Menschheit in den nächsten zehn Jahren erneut ereilt? Das Team des amerikanischen Unternehmens Metabiota traut sich eine Einschätzung zu: Die Wahrscheinlichkeit beträgt zwischen 22 und 28 Prozent. Würde man 25 Jahre in die Zukunft blicken, könnte eine erneute Pandemie sogar mit einer Wahrscheinlichkeit zwischen 47 und 57 Prozent eintreten.

Wie selbst Abfragen auf Google auf eine Pandemie hindeuten können, lesen Sie auf der Wissen-​Seite im iKiosk.

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

543 Aufrufe
129 Wörter
4 Tage 10 Stunden Online

Beitrag teilen


QR-Code
remszeitung.de/2022/1/14/lassen-sich-neue-pandemien-verhindern/