Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Schwäbisch Gmünd

Ramadan in Gmünd: Gebet, aber kein gemeinsames Fastenbrechen

Archivbild: edk

Vor einer Woche hat für Muslime der Ramadan begonnen. Besondere Bedeutung haben in dieser Zeit das gemeinsame Gebet und das Fastenbrechen. Nach zwei Jahren pandemiebedinger Pause ist vieles wieder möglich, das tägliche Fastenbrechen findet in der Gmünder Ditib-​Moschee aber dennoch nicht statt. Das ganze hat organisatorische Gründe.

Samstag, 09. April 2022
Nicole Beuther
33 Sekunden Lesedauer

„Da wir bis vor Kurzem nicht wussten, welche Corona-​Regeln an Ramadan gelten, haben wir keinen Koch bestellt“, erklärt der Gmünder Ditib-​Vorsitzende Ibrahim Aslan, weshalb auch 2022 auf das gemeinsame Fastenbrechen, Iftar genannt, verzichtet wird. Normalerweise findet während des islamischen Fastenmonats in der Moschee täglich ein gemeinsames Fastenbrechen statt; in der Kürze der Zeit ist es zumindest möglich, an zwei Abenden an dieser Tradition festzuhalten.

Möglich ist auch wieder das gemeinsame Gebet; die RZ berichtet in der Samstagausgabe, zu lesen auch im iKiosk.

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

1553 Aufrufe
135 Wörter
38 Tage 5 Stunden Online

Beitrag teilen


QR-Code
remszeitung.de/2022/4/9/ramadan-in-gmuend-gebet-aber-kein-gemeinsames-fastenbrechen/