Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Ostalb

Zehn Bier pro Tag: Jetzt spricht der Angeklagte

Foto: mih

Ein 33-​Jähriger soll im Herbst 2021 in einer Aufhausener Wohnung das jüngste Kind seiner damaligen Lebensgefährtin durch einen Stampftritt so stark verletzt haben, dass es wenige Tage später starb. Im Prozess am Ellwanger Landgericht ging es jetzt um seine Schulbildung und seinen Alkohol– und Drogenkonsum.

Freitag, 06. Mai 2022
Alexander Gässler
30 Sekunden Lesedauer

Nach der Förderschule ist der 33-​Jährige auf eine Berufsfachschule in Mittelfranken gewechselt. Die Abschlussprüfung zum Holzfachwerker hat er nicht bestanden. Es folgten mehrere Arbeitsverhältnisse, die immer nur kurz währten. Er habe als Bau-​, Maschinen– und Abrisshelfer gearbeitet, sagte der Beschuldigte. Seit Anfang 2021 sei er arbeitslos. Seitdem nimmt er auch die Droge Crystal Meth .

Was der Angeklagte noch gesagt hat und wie der Prozess weitergeht, lesen Sie am Freitag in der Rems-​Zeitung.

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

1997 Aufrufe
120 Wörter
19 Tage 13 Stunden Online

Beitrag teilen


QR-Code
remszeitung.de/2022/5/6/zehn-bier-pro-tag-jetzt-spricht-der-angeklagte/