Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Rehnenhof-Wetzgau

Portrait: „Junge Wilde“ und ein Kindheitstraum

Foto: wnz

Wenn Wespen wild werden, dann bringt man sich lieber in Sicherheit. Nicht so in Wetzgau, denn dort sind die „Wefzga“ ja ein Garant für gute Stimmung. Dies liegt nicht zuletzt daran, dass „Junge Wilde“ aus dem Dorf, allen voran Zunftmeister Robin Kucher, in der fünften Jahreszeit dort den Ton angeben. Gerold Bauer stellt ihn vor.

Sonntag, 08. Januar 2023
Franz Graser
42 Sekunden Lesedauer

Bereits als kleines Kind war Zunftmeister Robin Kucher von den unterschiedlichen Holzmasken, Gruppierungen und Fasnetsbräuchen fasziniert. Anno 2010 zeichnete er erste Entwürfe für die Maske der „Hofgoischder“ und entwarf verschiedene Fasnet-​Kostüme („Häs“). Sein Traum, eine eigene Narrenzunft zu gründen, nahm in Gedanken Schritt für Schritt Gestalt an. Aber nicht nur der Traum – auch das Aussehen der närrischen Geister aus dem Stadtteil nahm wortwörtlich Gestalt an. Der junge Robin bastelte sich seine eigene Maske aus Pappe und anderen Bastelmaterialien. „Ich zog als Ein-​Mann-​Narrenzunft durch das elterliche Haus“, erinnert sich der heute 22-​Jährige schmunzelnd.

Den kompletten Artikel finden Sie in der aktuellen Wochenendbeilage der Rems-​Zeitung.

Die Rems-​Zeitung ist digital bei iKiosk erhältlich.

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

1968 Aufrufe
171 Wörter
471 Tage 16 Stunden Online

Beitrag teilen

Hinweis: Dieser Artikel wurde vor 471 Tagen veröffentlicht.


QR-Code
remszeitung.de/2023/1/8/portrait-junge-wilde-und-ein-kindheitstraum/