Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Ostalb

Klinikreform: Mit der Rikscha durchs Krankenhaus

Fotos: tv /​Luftbild: Jesper Larsen

Sie sind groß wie Kleinstädte. Auf den Gängen fährt man Fahrrad. Oder Roller. Oder einen Elektro-​Transporter. Technisch sind sie ausgestattet mit dem Besten vom Besten. Super-​Krankenhäuser in Dänemark verkörpern das Ideal des modernen, zukunftsfähigen Klinikwesens. Deutschland träumt davon, der Ostalbkreis hat sich schon auf den Weg gemacht. Ein Vergleich.

Sonntag, 11. Februar 2024
Thorsten Vaas
1 Minute 41 Sekunden Lesedauer

Armblinker raus. Schulterblick. An der Kreuzung langsam abbiegen, die Gummireifen quietschen leise. Akam Zirar Mohammads Arbeit ist wie Fahrrad fahren, nur anders. Sein Gefährt ist besonders, und vor allem der Ort, an dem Mohammad Runden dreht: das Aarhus Universitätshospital, kurz AUH, eines der Super-​Krankenhäuser in Dänemark, die in vergangenen Jahren bei einer Klinikreform entstanden sind. Jedes für sich – groß wie ein eigener Kosmos mit zig Eingängen, Hubschrauber-​Landeplätzen, Parkplätzen, Bushaltestellen, Fußwegen, Quartieren und Höfen. Allein die Ringstraße um die Klinik misst zweieinhalb Kilometer. Weitläufige Gänge verbinden die Klinkerbauten, in denen medizinischen Departments beheimatet sind. Die wahre Dimension wird klar, wenn man drinnen auf dem Flur steht und den Alltag beobachtet. Patienten und Besucher wuseln vorbei, dann biegt eine Fahrradfahrerin ums Eck. Noch eine. Jemand mit dem Tretroller. „Das Krankenhaus ist so groß, dass wir mit Fahrzeugen unterwegs sind“, meint Mohammad. Alles andere würde viel zu lange dauern. „Einen Moment bitte, bin gleich wieder da“, sagt der 31-​Jährige. Er will einen Patienten abholen, der nicht mehr gut zu Fuß ist. Er schwingt sich auf seinen Wagen. Eine Art Rikscha mit Elektroantrieb.
Seit 2007 baut Dänemark seine Klinikstruktur von Grund neu auf. Rund 16 Jahre später haben die Nachbarn im Norden nahezu geschafft, was Deutschland plant. Sie haben Kliniken verschmolzen, neu gebaut, andere erweitert und saniert. Rund sieben Milliarden Euro investiert das Gesundheitsministerium in 16 neue Krankenhaus-​Standorte und das so genannte „Danish Super Hospital Programme“, ausgedacht von Gesundheitsökonomen, die ein klares Ziel definiert haben: Eine bessere Patientenversorgung, mehr Qualität, Effizienz, um „den bundesweiten Zugang zu modernen Gesundheitsleistungen sicherzustellen“, sagt Jakob Skaarup Nielsen, CEO von Healthcare Denmark, einer non-​profit Organisation, die das dänische Gesundheitswesen nach außen hin vertritt und vernetzt. Patientenströme sollen mit der Reform besser gelenkt werden, Kliniken haben Einzelzimmer, Personal und Technik werden gezielt eingesetzt, bessere Arbeitsabläufe resultieren daraus. Viele jener Ideale, wenngleich nicht alle Details lassen sich mit der Reform vergleichen, die Deutschland anstrebt, mit der allerdings auch Befürchtungen verknüpft sind. Sie treiben Dänen wie Deutsche um, Menschen in Aarhus wie im Ostalbkreis.

Der steckt mittendrin in der Klinikreform. Über die Parallelen, Unterschiede und den Umgang mit Notfällen lesen Sie am Montag in der Rems-​Zeitung.

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

2602 Aufrufe
405 Wörter
18 Tage 4 Stunden Online

Beitrag teilen


QR-Code
remszeitung.de/2024/2/11/klinikreform-mit-der-rikscha-durchs-krankenhaus/