Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Schwäbisch Gmünd

TTL OP GmbH: Heidenheimer Unternehmen stellt Insolvenzantrag

Foto: fleisa

Mit dem Insolvenzantrag ist die Zahlungsunfähigkeit des Heidenheimer Unternehmens TTL OP GmbH (das auch in Gmünd eine Filiale für Tapeten, Teppichböden und Heimtextilien etc. hat) nun offiziell. Am Donnerstag, 15. Februar, hat das Amtsgericht den Beschluss gefasst, Rechtsanwalt Steffen Beck von der Stuttgarter Kanzlei Pluta zum vorläufigen Insolvenzverwalter zu bestellen.

Freitag, 16. Februar 2024
Gerold Bauer
39 Sekunden Lesedauer

Ohne Zustimmung von Steffen Beck darf nun nicht mehr über das noch vorhandene Firmenvermögen verfügt werden. Zu den Aufgaben des vorläufigen Insolvenzverwalters gehört unter anderem, den aktuellen Stand zu sichten und zu dokumentieren, vorhandene Vermögenswerte zu sichern, nach Ursachen für die finanzielle Schieflage zu suchen und eine Prognose zu erstellen, ob das Unternehmen eine Chance auf Weiterführung hat.

In diesem Zusammenhang teilte Matthias Löwel, Marketing-​Leiter der TTL-​TTM Zentrale in Hallstadt der Rems-​Zeitung mit, dass die TTL Nord und TTM nicht von Filialschließungen betroffen sei und wirtschaftlich auf gesundem Fundament stehe. „Aktuelle Berichte beziehen sich ausschließlich auf den bereits seit 2022 eigenständigen Süd-​Ableger des TTL/​TTM-​Verbunds“, betonte Löwel.

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

3294 Aufrufe
157 Wörter
56 Tage 19 Stunden Online

Beitrag teilen


QR-Code
remszeitung.de/2024/2/16/ttl-op-gmbh-heidenheimer-unternehmen-stellt-insolvenzantrag/