Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Sport

Transalpine Run: DJK-​Läufer Jörg Schreiber siegt mit Partner Gerald Blumrich in der Senior-​Masters-​Klasse

(pm). Der Transalpine Run fand zum achten Mal statt. Die 310 km lange Route von Ruhpolding nach Sexten in Südtirol ist ein auf und ab mit insgesamt 13 000 Höhenmetern. Neben der Fähigkeit zügig die Berge hochzulaufen muss der Athlet auch bergab trittsicher sein und den einen oder anderen Wetterwechsel gut verkraften – die Alpen sind Mitte September kaum berechenbar.

Volleyball: Durch den Aufstieg in die Bezirksliga und einer tollen Jugendarbeit hat sich der SV Frickenhofen einen Namen gemacht

In Frickenhofen erlebt das Damen-​Volleyball eine Hochkonjunktur. Mit dem Aufstieg in die Bezirksliga hat sich für Abteilungsleiterin Stefanie Heinrich ein Traum erfüllt. „Wir sind stolz in der Bezirksliga zu spielen“, sagt Heinrich. Ein Grund für das Hoch der Volleyballerinnen ist die gute Jugendarbeit. „Mit Sarah Rosner trainiert ein großes Talent beim VC Stuttgart“, erklärt Jugendleiterin Heidi Rosner. Auch die Trainingsbedingungen in der Gschwender Mehrzweckhalle seien optimal. Von Jörg Hinderberger

Fußball, Oberliga: Beniamino Molinari wieder fit, Alexandar Kasunic fraglich für die nächsten Wochen und die Moral am Boden

„Wir werden sicherlich eine ganze Woche brauchen, um die 1:4-Niederlage gegen Reutlingen aus den Köpfen zu streichen. Wir haben das Spiel in den ersten 20 Minuten hergeschenkt“, erklärt FCN-​Trainer Helmut Dietterle, der in seiner Analyse auch von Fehlern im Vorfeld der Oberligapartie spricht. Sehr positiv sei die tadellose Leistung von Giuseppe Greco gewesen. „Er hat seine Chance genützt“, meint Dietterle. Von Jörg Hinderberger

Handball, Württembergliga: Andreas Hieber freut sich über ein tolles Comeback, aber er spricht auch von Konditionsproblemen

(jh). Die wichtigste Nachricht außer dem 31:27-Sieg gegen den TSV Bartenbach war für TSB-​Handballer Andreas Hieber, „dass das Knie auch einen Tag nach der Belastung reizfrei ist.“ Im RZ-​Interview spricht der 29-​Jährige unter anderem über sein Comeback auf dem Spielfeld, die Handschrift des Trainers und die nächsten Ziele. „Wir waren noch in keinem Spiel wirklich souverän“, erklärt Andreas Hieber.


QR-Code
remszeitung.de/view/Lokalnachrichten/Sport/page/685/