Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Sport

Kunstturnen, Bundesliga: Die lange Zeit des Wartens ist für den TV Wetzgau am Samstag vorbei

Für den TV Wetzgau endet am Wochenende die längste Sommerpause aller Bundesliga-​Zeiten. Das Warten, um endlich den Kampf um den Klassenerhalt aufzunehmen, ist vorbei. „Wir sind bereit für einen heißen Herbst“, sagt Cheftrainer Paul Schneider. Seine Crew ist fit – am Ende der Saison soll der Klassenerhalt stehen.

Freitag, 23. Oktober 2009
Rems-Zeitung, Redaktion
2 Minuten 20 Sekunden Lesedauer


Die Wetzgauer Macher haben die vergangenen Wochen akribisch genutzt. „Wir wollen nichts dem Zufall überlassen, auch wenn es in der Vorbereitung immer wieder Schwierigkeiten zu überwinden gab“, sagt Paul Schneider. Mit Schwierigkeiten spricht der TVW-​Trainer die immer wieder auftauchenden Verletzungen seiner Stars an – und dennoch: Das dürfte alles vergessen sein, wenn die TVWler am Samstag in Chemnitz anzutreten haben. „Wir werden uns dort in Bestbesetzung präsentieren – und hoffentlich den ersten großen Schritt in Richtung Bundesliga-​Erhalt tun!“
Kurzer Rückblick auf den bisherigen Verlauf der Runde: Die Wetzgauer kassierten bislang in vier Kämpfen vier Niederlage. Das aber schockt die Athleten um den neuen deutschen Star, Helge Liebrich, nicht. Schließlich turnten die TVWler nur gegen die Elite-​Mannschaften der Bundesliga. Gegen die TG Saar, den SC Cottbus, KTV Straubenhardt und EnBW Stuttgart waren die Gmünder chancenlos. Auf sechs Gerätepunkte brachte es der TV bis zum heutigen Tag. Schneider: „Das passt so weit schon, auch wenn es natürlich wenig Spaß macht, den ganzen Sommer über die Tabelle von ganz hinten anzuschauen – aus der Froschperspektive!“ Doch jetzt soll kräftig gequakt werden. Schließlich stehen für den Erstligisten nun die Duelle mit den direkten Kontrahenten in der unteren Hälfte der Liga an. Nur nicht am Ende der Runde das Schlusslicht zieren – diese Devise geben alle aus.
Mit besseren Karten als die Wetzgauer geht das MTT Chemnitz/​Halle in den Rest der Saison: „Die sind durch“, fasst Paul Schneider die Bilanz des samstäglichen Gegners zusammen. Die Chance für den TVW? „Die werden uns kaum unterschätzen – aber sie treten ohne ihre beiden Jugend-​Nationaturner an, die in Amerika bei einem Wettkampf sind“, ist der Trainer überzeugt. Auch wenn die Chemnitzer bereits vier Zähler auf der Habenseite verbuchen konnten und damit in der Mitte der Liga ihr Boot verankert haben, sieht er eine Siegesmöglichkeit. „Wir sehen auf alle Fälle die Chance, um zum ersten Mal in der Saison zu punkten!“
Und dennoch geht der Blick der Gmünder parallel auch zur Konkurrenz: Während das NTT Hannover (2:6 Zähler) gegen den Topfavoriten auf den Titel, die KTV Straubenhardt (8:0), anzutreten hat, muss die KTG Heidelberg, wie Wetzgau noch ohne Punkte, gegen den SC Cottbus (6:2) antreten – auch alles andere als eine einfache Aufgabe.
„Wir wollen mit aller Macht verhindern, dass wir wieder am letzten Wettkampftag das Ding unter Dach und Fach bringen müssen“, sagen Turner und Trainer unisono. Und dennoch: Das Restprogramm bietet für den TV auch eine riesige Chance. Nach dem Auswärtskampf am Samstag in Chemnitz folgt am 7. November der letzte Heimkampf der Saison gegen das NTT Hannover. Den Abschluss, und die endgültige Entscheidung im Abstiegskampf, bildet dann der Kampf bei der KTG Heidelberg am 21. November.
Der Trainer fiebert den letzten drei Duellen mit großem Enthusiasmus entgegen: „Wir hatten durch die hervorragenden Leistungen von Helge Liebrich einen super Sommer – diesen Schwung wollen wir mitnehmen, um die Klasse zu sichern.“ Somit kann also der heiße Herbst folgen. Druck? „Nein, den haben wir nicht! Wir gehören zur deutschen Elite und das soll auch so bleiben. Aber unter Druck lassen wir uns nicht setzen.“

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

1579 Aufrufe
560 Wörter
4720 Tage 19 Stunden Online

Beitrag teilen

Hinweis: Dieser Artikel wurde vor 4720 Tagen veröffentlicht.


QR-Code
remszeitung.de/2009/10/23/kunstturnen-bundesliga-die-lange-zeit-des-wartens-ist-fur-den-tv-wetzgau-am-samstag-vorbei/