Direkt zum Inhalt springen
Startseite Rems-Zeitung bei Facebook  Rems-Zeitung bei Google+  Rems-Zeitung bei Telegram  Rems-Zeitung bei Twitter  Rems-Zeitung bei Flipboard  Rems-Zeitung Alexa Skill  Rems-Zeitung als E-Paper  Kontakt
Ihre Ansprechpartner in der Lokalredaktion
Die Geschichte der Rems-​Zeitung
Ihre Ansprechpartner in der Werbeberatung
Unsere Mediadaten als PDF
Unsere Themenwelten /​Sonderveröffentlichungen
Ihre Ansprechpartner im Bereich Abo und Service
Kostenloses Probeabo
Kennenlernabo für Neukunden
Aktionsabo für Neukunden
Klassikabo / Digitalabo
Unser Leser werben Leser Prämienprogramm
Nachsendung und Lieferunterbrechung
Übersicht Leserreisen
Übersicht Bücher und mehr
Private Kleinanzeige online aufgeben
Schwäbisch Gmünd
Rosenstein
Lorch
Leintal/Frickenhofer Höhe
Schwäbischer Wald
Waldstetten/Stuifen
Welzheimer Wald
Ostalbkreis

Lokalnachrichten

» Schwäbisch Gmünd | Mittwoch, 29. April 2009

Kraftakt auf gesperrter B 29

Ein spannendes Schauspiel war gestern die Demontage und Überführung der historischen Eisenbahnbrücke von der Rems. Sie steht fortan im Bauern– und Technikmuseum in Seifertshofen.

SCHWÄBISCH GMÜND (hs). Dipl.-Ing. Sven Recklebe von der Rückbaufirma SER betrachtete gestern – nach ursprünglichen Überlegungen für eine Verschrottung – die eiserne Kastenbrücke ehrfürchtig: Das massive Eisenbauwerk wäre doch viel zu schade gewesen, um von Abbruchmaschinen zerrissen und zernagt zu werden. Sein Unternehmen habe ursprünglich von der Stadtverwaltung den Zuschlag für die Verwertung der „Klepperle-​Brücke“ bekommen. Dann sei Eugen Kiemele vom Bauern– und Technikmuseum mit dem Wunsch auf die Firma SER zugekommen, die historische Eisenbahnüberführung aus der Weststadt für die Nachwelt zu bewahren. Man wurde sich rasch handelseinig. Die Macher des gestrigen Tages waren die Muskelmänner des Spezialtransportunternehmens Paule aus Stuttgart. Geschäftsführer Jochen Paule und ein vielköpfiges Spezialistenteam rückten noch vor Tagesanbruch mit sieben Tiefladern, zahlreichen Begleitfahrzeugen und zwei Schwerlastkränen (jeweils mit einer Hebekraft von 400 und 300 Tonnen) an. Zunächst wurde die Fahrspur der B-​29 aus Richtung Stuttgart gesperrt. Die Schwerlastkräne benötigten mit ihren Stützen sogar mehr als die Fahrbahnbreite, so dass auch Leitplanken demontiert wurden. Auf den Hauptkran wurde eine Gegenlast von 150 Tonnen montiert. Zwar hat die alte Eisenbahnbrücke „nur“ ein geschätztes Gewicht von etwa 60 Tonnen. Die Herausforderung für Hebekraft und Balance war jedoch, dass mit den jeweils 60 Meter langen Kranauslegern sehr weit über Lärmschutzwand, Bäume und Rems ausgeholt werden musste, um die Brücke aus ihren Lagern zu heben, ohne dass diese verkantet oder gar beschädigt wurde. Zur Kraftanstrengung kam also Berechnung, Geschicklichkeit und perfekte Kommunikation über Funk. Die beiden Kranfahrer hatten keinen Sichtkontakt zu Mannschaft und Gerät hinter Wand und Bäumen. Die Zugkraft beider Kräne wurde über eine Dreieckstraverse auf das Hebegeschirr mit seinen armdicken Stahlseilen gleichmäßig übertragen. Punkt 10.30 Uhr tat’s einen sanften Ruck. Die mächtigen Ausleger bogen sich leicht nach unten. Die Klepperle-​Brücke hing am Haken. Fast genau 100 Jahre hatte diese typische Nieten– und Trägerkonstruktion aus jener Industrie– und Bauepoche über der Rems gelegen. Manch einer der Experten vor Ort konnte angesichts dieser Ingenieurs– und Handwerkskunst aus dem Jahre 1909 (Zeit dieses Klepperle Bauabschnitts) nicht so recht verstehen, warum Gmünd direkt am beliebten Remsradweg hieraus kein Eisenbahn– und Technikdenkmal, vielleicht mit einer alten Lok oder Waggon obenauf, gemacht hatte. Per 35 Meter langem Lastzug ging’s um 20.30 Uhr „zum Städtele hinaus“.

Veröffentlicht von Rems-Zeitung, Redaktion.
Lesedauer: 96 Sekunden.

Digital als Ausgabe-PDF oder klassisch mit Trägerzustellung:
Testen Sie die Rems-Zeitung 10 Tage kostenlos und unverbindlich!

Hinweis: Dieser Artikel wurde vor 3485 Tagen veröffentlicht.


QR-Code
remszeitung.de/2009/4/29/Kraftakt-auf-gesperrter-B-29/