Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Sport

Fahrradfahren, Bundesfinale: Tim Messner erkämpft sich Platz sechs und Melissa Vetter wird Zehnte

(pm). Jubel beim MSC Frickenhofer Höhe: Die württembergischen Meister Tim Messner, Melissa Vetter und Nora Müller aus dem württembergischen Endturnier in Mühlacker konnten sich auch beim Finale des bundesweiten ADAC-​Fahrradturnier in Passau hervorragend platzieren. Nora Müller wurde deutsche Meisterin.

Freitag, 26. November 2010
Rems-Zeitung, Redaktion
2 Minuten 0 Sekunden Lesedauer

Das Bundesturnier begann für die drei Teilnehmer aus Frickenhofen mit der Theorie– Prüfung. Tags darauf begann das Turnier mit dem Einmarsch der 18 Mannschaften der ADAC-​Regionalclubs. Beim Fahrrad– Check mussten die Starter an einem Fahrrad einen technischen Mangel entdecken. Danach folgte der Wertungslauf auf dem Parcours. Die Aufgaben des 200 m langen Fahrrad-​Parcours waren den Kindern aus den vorausgegangenen Qualifikationswettbewerben und vom Training bekannt, jedoch das Schrägbrett wurde durch einen zweiten Kreisel ersetzt, der rechts gefahren wurde. In der Gruppe I Jungen startete Tim Messner aus Schechingen als Fünfter in der Gruppe. Als die Ampel auf grün umschaltete, fuhr er souverän los, um den Kreisel und danach weiter in den so genannten „Achter“. Auch diese Aufgabe absolvierte er noch fehlerfrei, durch die neue Aufgabe „Kreisel rechts“, doch beim Auflegen der Kette war er unsicher und stütze sich kurz mit dem Fuß auf dem Boden ab, was als Fehler gewertet wurde. Danach ging es weiter durch den Spurwechsel und Slalom. Am Ende des Bremstests blieb die Uhr bei 10,86 Sekunden stehen. In Verbindung mit einem Fehler erreichte er den sechsten Platz in der Gruppe I Jungen. In der Gruppe II Mädchen startete Melissa Vetter aus Eschach. Sie startete gut in den Wertungslauf, absolvierte die ersten drei Aufgaben fehlerfrei, im so genannten „Achter“ warf Sie einen Klötzchen um, was mit einem Fehler bewertet wurde. Im Ergebnis belegte sie den zehnten Platz in der Gruppe II Mädchen. In der Gruppe III Mädchen war dann Nora Müller aus Göggingen am Start. Nora, die bereits 2005, 2007 und 2010 in Mühlacker die württembergische Meisterschaft gewonnen hatte, nahm nach Freiburg und Köln in Passau bereits zum dritten Mal am Bundesendturnier teil. Hoch konzentriert und schnell absolvierte sie den Parcours und setzte sich mit einem fehlerfreien Lauf und einer schnellen Zeit im Slalom mit 8,09 Sekunden zeitgleich an die Spitze vom Teilnehmerfeld. In der Endrunde fahren dann die besten Drei jeder Gruppe um den Sieg. Hier wird dann die Zeit ab der Einfahrt in den so genannten „Achter“ gestoppt. Nora startete als letzte und gewann mit einem fehlerfreien Lauf in einer sehr guten Zeit die deutsche Meisterschaft.
In diesem Ergebnis zeigt sich der Erfolg des intensiven Trainings durch Fritz Wohlfarth, der die Kinder für den MSC Frickenhofer Höhe auf dieses Bundesendturnier vorbereitete. Nach der Rückfahrt wurden die Kinder auf dem Bahnhof in Stuttgart mit entsprechendem Jubel für die Erfolge von den Eltern und vom MSC Frickenhofer Höhe empfangen. Welche große Leistung die drei Teilnehmer erbracht haben, zeigt die Tatsache, dass in Deutschland auch in diesem Jahr wieder 5900 regionale Fahrrad-​Turniere mit insgesamt rund 350 000 Teilnehmern durchgeführt wurden. Aus diesen Vorrundenturnieren haben sich die 108 Finalisten für das Bundesendturnier qualifiziert.

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

1541 Aufrufe
483 Wörter
4894 Tage 22 Stunden Online

Beitrag teilen

Hinweis: Dieser Artikel wurde vor 4894 Tagen veröffentlicht.


QR-Code
remszeitung.de/2010/11/26/fahrradfahren-bundesfinale-tim-messner-erkaempft-sich-platz-sechs-und-melissa-vetter-wird-zehnte/