Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Sport

Handballer des TSB Gmünd vor hoher Auswärtshürde

Eine schwere Aufgabe steht dem TSB Gmünd am morgigen Samstag beim TV Bittenfeld II bevor. Die junge Garde des Zweitligisten ist nach einer kurzen Eingewöhnungsphase gut in der Württembergliga angekommen. Mit zwei Siegen startete das Team um den ehemaligen TSB-​Keeper Steffen Krieg in das neue Jahr. Anpfiff: 19.30 Uhr.

Freitag, 20. Januar 2012
Rems-Zeitung, Redaktion
1 Minute 32 Sekunden Lesedauer

(pat). Nach dem Aufstieg aus der Landesliga mussten die Bittenfelder zunächst einmal etwas Lehrgeld zahlen, so auch bei der 26:27-Niederlage im Hinspiel gegen die Gmünder. Mit 2:10 Punkten viel der Start eher mäßig aus, doch die Mannschaft fand sich schnell in der Württembergliga zurecht. 18:4 Zähler sammelte der TVB in der Folge und rangiert als Tabellensechster nur noch drei Punkte hinter dem TSB, der mit seiner Ausbeute auf dem vierten Platz im Gesamtklassement zu finden ist. Neben dem alten Bekannten Steffen Krieg zählen Ex-​Nationalspieler Ludek Drobek und Thomas Randi zu den Routiniers auf Seiten der Bittenfelder. Der restliche Kader rekrutiert sich vorrangig aus jungen Talenten. Zwei Spieler stechen dabei besonders heraus: Martin Kienzle und der A-​Jugendliche Michael Seiz glänzen als die Toptorjäger beim TVB. Vor allen Dingen Kienzle hat schon so mächtig Eindruck in der Liga hinterlassen, dass er zuletzt im Derby beim SV Remshalden über die meiste Zeit einen gesonderten Bewacher zur Seite gestellt bekam. Die Sonderbewachung bremste ihn aber nur bedingt, denn nach 60 Minuten standen neun Treffer auf seiner Habenseite und er hatte großen Anteil am 31:26-Sieg. Kienzle und Seiz gehören bereits dem erweiterten Kader der ersten Mannschaft an und trainieren dort regelmäßig mit. Nicht nur der Sieg in Remshalden ist ein Beleg für die Weiterentwicklung der jungen Mannschaft, zum Auftakt des Jahres gab es einen klaren 33:27-Erfolg gegen Neckarsulm, das als Dritter noch gute Chancen auf das Erreichen der Aufstiegsrunde besitzt. Die TSBler sollten also gewarnt sein. „Es kommt einiges auf uns zu, aber wir begegnen uns auf Augenhöhe“, sieht TSB-​Trainer Michael Hieber durch die letzten Ergebnisse den Hinspielsieg gegen Bittenfeld aufgewertet. Verzichten muss er nochmals auf Johannes Frey.
Einen Fanbus haben die Verantwortlichen des TSB Gmünd für die Auswärtspartie beim TV Bittenfeld II gechartert. Los geht’s am morgigen Samstag um 17.15 Uhr an der Großsporthalle. Der Unkostenbeitrag beläuft sich auf sechs Euro. Anmeldungen nimmt Oliver Gaiser unter der Nummer (01 76) 64 07 52 18 entgegen.

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

3779 Aufrufe
370 Wörter
4507 Tage 20 Stunden Online

Beitrag teilen

Hinweis: Dieser Artikel wurde vor 4507 Tagen veröffentlicht.


QR-Code
remszeitung.de/2012/1/20/handballer-des-tsb-gmuend-vor-hoher-auswaertshuerde/