Direkt zum Inhalt springen
Startseite Rems-Zeitung bei Facebook  Rems-Zeitung bei Google+  Rems-Zeitung bei Telegram  Rems-Zeitung bei Twitter  Rems-Zeitung Alexa Skill  Rems-Zeitung RSS-Feeds  Rems-Zeitung als E-Paper  Kontakt
Ihre Ansprechpartner in der Lokalredaktion
Die Geschichte der Rems-​Zeitung
Ihre Ansprechpartner in der Werbeberatung
Unsere Mediadaten als PDF
Unsere Themenwelten /​Sonderveröffentlichungen
Ihre Ansprechpartner im Bereich Abo und Service
Kostenloses Probeabo
Kennenlernabo für Neukunden
Aktionsabo für Neukunden
Klassikabo / Digitalabo
Unser Leser werben Leser Prämienprogramm
Nachsendung und Lieferunterbrechung
Übersicht Leserreisen
Übersicht Bücher und mehr
Private Kleinanzeige online aufgeben
Schwäbisch Gmünd
Rosenstein
Lorch
Leintal/Frickenhofer Höhe
Schwäbischer Wald
Waldstetten/Stuifen
Welzheimer Wald
Ostalbkreis

Lokalnachrichten

» Schwäbisch Gmünd | Freitag, 30. Juni 2017

Der Defi rettet Leben

Galerie (1 Bild)
 

Foto: str

An immer mehr Einrichtungen und Plätzen werden Defibrillatoren bereit gehalten. Sie können in einem Notfall Leben retten. Aber wer darf und kann so einen „Defi“ überhaupt bedienen? Die Samstagsreportage der Rems-​Zeitung klärt auf.

Der Defi kommt nur dann zum Einsatz, wenn die erkrankte oder verletzte Person nicht mehr atmet. Sobald man das Gerät einschaltet, gibt es sprachlich alle weiteren Aktionen vor. Man kann also nichts falsch machen. Doch der Defi ist nur „Hilfe“, die Aktionen zur Wiederbelebung gehen vom Mensch aus. Und für den heißt es: Pumpen, pumpen, pumpen, dazwischen Beatmen, bis das Herz wieder schlägt.

Veröffentlicht von Nicole Beuther.
Lesedauer: 24 Sekunden.

Digital als Ausgabe-PDF oder klassisch mit Trägerzustellung:
Testen Sie die Rems-Zeitung 10 Tage kostenlos und unverbindlich!


QR-Code
remszeitung.de/2017/6/30/der-defi-rettet-leben/