Startseite Rems-Zeitung bei Facebook Rems-Zeitung bei Google+ Rems-Zeitung bei Telegram Rems-Zeitung bei Twitter Rems-Zeitung RSS-Feeds Rems-Zeitung als E-Paper Kontakt
Ihre Ansprechpartner in der Lokalredaktion
Die Geschichte der Rems-​Zeitung
Ihre Ansprechpartner in der Werbeberatung
Unsere Mediadaten als PDF
Unsere Themenwelten /​Sonderveröffentlichungen
Ihre Ansprechpartner im Bereich Abo und Service
Kostenloses Probeabo
Klassikabo / Digitalabo
Aktionsabo zu Sonderkonditionen
Nachsendung und Lieferunterbrechung
Unser Leser werben Leser Prämienprogramm
Übersicht Leserreisen
Übersicht Bücher und mehr
Private Kleinanzeige online aufgeben
Schwäbisch Gmünd
Rosenstein
Lorch
Leintal/Frickenhofer Höhe
Schwäbischer Wald
Waldstetten/Stuifen
Welzheimer Wald
Ostalbkreis

Lokalnachrichten

Sport | Freitag, 30. Juni 2017

Kasim Gashi trifft in Gmünd auf Marco Martini

Galerie (1 Bild)
 

Foto: Gashi

Der Heubacher Profiboxer geht im Moment durch seine schwerste Zeit seines jungen Boxerlebens. Nach dem Tod seines Bruders Durim fehlt Kasim auch der wichtigste Ansprechpartner im Boxtraining. Und dennoch will Kasim Gashi unbedingt für seinen Bruder erneut in den Ring steigen, um am 21. Juli zu Hause in der Gmünder Großsporthalle einen Zehn-​Runden-​Profikampf gegen Marco Martini zu bestreiten.

Neben dem Training seit vier Wochen muss Kasim Gashi sehr viel Organisationsarbeit leisten, um den Heimkampf zu einer großartigen Veranstaltung zu machen. Sein Profikampf beim Bund Deutscher Boxer (BDB) wird um 22.30 Uhr am 21. Juli in der Gmünder Großsporthalle beginnen. Bereits ab 20 Uhr wird es acht Vorkämpfe aus verschiedenen Kampfstil-​Richtungen geben, unter anderem Kickboxen oder MMA mit jungen Talenten aus der Region. Der Höhepunkt ist jedoch das Duell Kasim Gashi gegen Marco Martini über zehn Runden im Boxring. „Marco hat 15 Kämpfe gemacht und zwölf Siege geholt. Er lag noch nie am Boden. Er ist ein Rechtsausleger und hat einen enormen Vorwärtsdrang. Marco ist 25 Jahre alt und ich darf mich gegen ihn nicht in eine Schlägerei einlassen, sondern ich muss sehr klug boxen. Es wird ein großer Fight, zumal ich zu 100 Prozent gewinnen möchte, besonders für meinen Bruder Durim. Er fehlt mir sehr. Ich weiß, dass er nicht mehr körperlich bei mir ist, aber Durim wird immer an meiner Seite sein und es war sein letzter Wunsch, dass ich mit dem Boxen weitermache. Schon beim vergangenen Kampf gegen Nsingi war uns beiden klar, dass es der letzte gemeinsame Kampf wird. Nach dem überstandenen Lungenkrebs erholte sich Durim aber von einer Lungenentzündung nicht mehr. Wir wussten, dass er nicht mehr lange zu leben hatte und ich war daher im Ring auch blockiert. Ich kämpfe und siege nun für Durim“, erzählt Kasim Gashi sehr offen über seine Gefühle.
Mehr in der RZ am 30. Juni

QR-Code
remszeitung.de/2017/6/30/kasim-gashi-trifft-in-gmuend-auf-marco-martini/