Startseite Rems-Zeitung bei Facebook Rems-Zeitung bei Google+ Rems-Zeitung bei Telegram Rems-Zeitung bei Twitter Rems-Zeitung RSS-Feeds Rems-Zeitung als E-Paper Kontakt
Ihre Ansprechpartner in der Lokalredaktion
Die Geschichte der Rems-​Zeitung
Ihre Ansprechpartner in der Werbeberatung
Unsere Mediadaten als PDF
Unsere Themenwelten /​Sonderveröffentlichungen
Ihre Ansprechpartner im Bereich Abo und Service
Kostenloses Probeabo
Klassikabo / Digitalabo
Aktionsabo zu Sonderkonditionen
Nachsendung und Lieferunterbrechung
Unser Leser werben Leser Prämienprogramm
Übersicht Leserreisen
Übersicht Bücher und mehr
Private Kleinanzeige online aufgeben
Schwäbisch Gmünd
Rosenstein
Lorch
Leintal/Frickenhofer Höhe
Schwäbischer Wald
Waldstetten/Stuifen
Welzheimer Wald
Ostalbkreis

Lokalnachrichten

Schwäbisch Gmünd | Dienstag, 11. Juli 2017

Politische Podiumsdiskussion am Parler-​Gymnasium

Galerie (2 Bilder)
 

Fotos: jh

Vor der kommenden Bundestagswahl am 24. September, hat das Parler-​Gymnasium lokal bekannte Politiker nach Gmünd eingeladen, um mit den neuen jungen Wählern zu diskutieren. Norbert Barthle (CDU), Christian Lange (SPD), Melanie Lang (Grüne) und Alexander Relea-​Linder (Linke) waren sich in einem Punkt einig: „Ihr müsst Euch einmischen.“

Eingeladen wurden die vier Parteien des aktuellen Bundestags. Und alle vier Politiker hatten zwar viele unterschiedliche Sichtweisen, aber beim entscheidenden Punkt des Vormittages waren sich alle einig, was Norbert Barthle mit folgenden Worten auf den gemeinsamen Nenner brachte: „Engagieren Sie sich in der Politik, egal in welcher demokratischen Partei. Sie müssen sonst damit leben, dass die Älteren den Jüngeren in den nächsten Jahren das Fell über die Ohren ziehen.“
An einem Beispiel machte Barthle diesen gemeinsamen Aufruf der vier eingeladenen Parteien noch deutlich: „In 15 Jahren werden eineinhalb Arbeitskräfte einen Rentner zahlen müssen. Dieser demographische Wandel lässt sich nicht aufhalten, aber die jungen Leute müssen sich einmischen, wenn Sie später nicht alles bezahlen wollen und vor allem auf politischer Entscheidungsebene mitsprechen wollen.“ Hierbei war es auch jedem Redner wichtig, dass wieder eine neue Kultur des „Miteinander-​Redens“ aufgebaut wird. „Die sozialen Netzwerke sind eine Chance, auch für die Politik, aber es darf keinen rechtsfreien Raum geben, weder offline noch online. Daher sind wir froh, dass der erste Schritt getan wurde, um den Menschen zu signalisieren, dass online nicht mehr erlaubt ist als offline“, erklärte Christian Lange das neue Gesetz.

Mehr in der RZ am 11. Juli.


QR-Code
remszeitung.de/2017/7/11/politische-podiumsdiskussion-am-parler-gymnasium/