Direkt zum Inhalt springen
Startseite Rems-Zeitung bei Facebook  Rems-Zeitung bei Google+  Rems-Zeitung bei Telegram  Rems-Zeitung bei Twitter  Rems-Zeitung bei Flipboard  Rems-Zeitung Alexa Skill  Rems-Zeitung als E-Paper  Kontakt
Ihre Ansprechpartner in der Lokalredaktion
Die Geschichte der Rems-​Zeitung
Ihre Ansprechpartner in der Werbeberatung
Unsere Mediadaten als PDF
Unsere Themenwelten /​Sonderveröffentlichungen
Ihre Ansprechpartner im Bereich Abo und Service
Kostenloses Probeabo
Kennenlernabo für Neukunden
Aktionsabo für Neukunden
Klassikabo / Digitalabo
Unser Leser werben Leser Prämienprogramm
Nachsendung und Lieferunterbrechung
Übersicht Leserreisen
Übersicht Bücher und mehr
Private Kleinanzeige online aufgeben
Schwäbisch Gmünd
Rosenstein
Lorch
Leintal/Frickenhofer Höhe
Schwäbischer Wald
Waldstetten/Stuifen
Welzheimer Wald
Ostalbkreis

Lokalnachrichten

» Schwäbisch Gmünd | Donnerstag, 08. November 2018

Hermann Koehler — ein Opfer des Nationalsozialismus

Galerie (1 Bild)
 

Foto: gbr

In zweifacher Weise erinnert die Stadt Schwäbisch Gmünd heute an den 75. Todestag des Gmünder Bankiers Hermann Koehler, der der Mordmaschinerie der Nationalsozialisten zum Opfer fiel. Die Rems-​Zeitung befasst sich in einem Kommentar mit diesem Thema.

Zunächst findet um 18 Uhr eine Kranzniederlegung am Gedenkstein in der Grabenallee (in Höhe der Stadtvilla) statt. Anschließend beginnt um 18.30 Uhr eine Gedenkfeier in der Johanniskirche. Hermann Koehler, 1876 geboren, war ein Mann des Bürgertums, seit 1924 Direktor der Deutschen Bank in Stuttgart und seit 1928 Aufsichtsratsmitglied der Daimler-​Benz AG. Dem Nationalsozialismus stand er kritisch gegenüber. 1943 unterhielt sich Koehler im Schnellzug von München nach Stuttgart mit zwei Bankpartnern und prophezeite dem Nationalsozialismus ein baldiges Ende. Diese Worte bekam zufällig ein mitreisender Parteigenosse mit - sie reichten aus, um Koehler zu verhaften, zum Tode zu verurteilen und hinzurichten.

Lesen Sie dazu den RZ-​Kommentar:

Nein, nie wieder!

THEMA: Wohin es führt, wenn man einer bestimmten Ideologie huldigt

Von Gerold Bauer

Früher war alles besser. Eine Mehrheit der Menschen hat sich im Rahmen einer Studie dergestalt geäußert. Die meisten Befragten meinten damit natürlich die unter dem Gesichtspunkt der Nostalgie im besten Licht erscheinende gute alte Zeit. Leider gibt es in Deutschland aber immer noch (oder wieder) Menschen, bei denen dieses „früher“ bis in die Zeit des Nationalsozialismus zurück reicht. Es war ja nicht alles schlecht, wird dann argumentiert, ohne die wirklichen Zusammenhänge zu erfassen. Doch, es war alles schlecht! Und zwar deshalb, weil auch die scheinbar guten Ansätze letztlich nur dem einen Zweck dienten: Einen völlig abstrusen Rassenwahn und einen ins Unendliche übersteigerten Nationalismus zur Realität werden zu lassen. Nachdem das tausendjährige Reich zwölf Jahre später in Schutt und Asche lag, haben sich die Menschen geschworen, dass sich so etwas nie wiederholen dürfe. Doch die Zeit heilt nicht nur Wunden, sondern trübt auch das Gedächtnis und schaltet dergestalt Warnsignale ab, wenn politische Extremisten die gleichen Wege im Sinn haben, die schon einmal ins Verderben führten und mit Sicherheit auch bei einer Neuauflage führen würden. In den 20er-​Jahren fing ja auch alles mit politischer Propaganda an, die vielen als vernünftige Alternative zu den bitteren Nachwehen des Ersten Weltkriegs und des Versailler Vertrags erschienen. Da kam plötzlich aus dem Nichts heraus einer, der den Menschen den Himmel versprach und ihnen erzählte, dass sie allein durch ihre Nationalität etwas Besseres seien, als all die anderen. Diese Botschaft kam so gut an, dass die Menschen irgendwann bereit waren, auf die einst hart erkämpfte Demokratie freiwillig wieder zu verzichten. Gewisse Paralellen zu Entwicklungen in manchen Staaten und auch hier in Deutschland drängen sich auf. Wer im Nationalismus einen neuen Weg sieht, möge das Schicksal von Hermann Koehler betrachten und dann sagen: Nein, nie wieder!

Welcher Meinung sind Sie?

Diskutieren Sie mit uns
unter face​book​.com/​r​e​m​s​z​e​itung
oder schreiben Sie eine Mail an
gerold.​bauer@​remszeitung.​de

Veröffentlicht von Gerold Bauer.
Lesedauer: 117 Sekunden.

Digital als Ausgabe-PDF oder klassisch mit Trägerzustellung:
Testen Sie die Rems-Zeitung 10 Tage kostenlos und unverbindlich!


QR-Code
remszeitung.de/2018/11/8/hermann-koehler---ein-opfer-des-nationalsozialismus/