Direkt zum Inhalt springen
Startseite Rems-Zeitung bei Facebook  Rems-Zeitung bei Google+  Rems-Zeitung bei Telegram  Rems-Zeitung bei Twitter  Rems-Zeitung Alexa Skill  Rems-Zeitung RSS-Feeds  Rems-Zeitung als E-Paper  Kontakt
Ihre Ansprechpartner in der Lokalredaktion
Die Geschichte der Rems-​Zeitung
Ihre Ansprechpartner in der Werbeberatung
Unsere Mediadaten als PDF
Unsere Themenwelten /​Sonderveröffentlichungen
Ihre Ansprechpartner im Bereich Abo und Service
Kostenloses Probeabo
Kennenlernabo für Neukunden
Aktionsabo für Neukunden
Klassikabo / Digitalabo
Unser Leser werben Leser Prämienprogramm
Nachsendung und Lieferunterbrechung
Übersicht Leserreisen
Übersicht Bücher und mehr
Private Kleinanzeige online aufgeben
Schwäbisch Gmünd
Rosenstein
Lorch
Leintal/Frickenhofer Höhe
Schwäbischer Wald
Waldstetten/Stuifen
Welzheimer Wald
Ostalbkreis

Lokalnachrichten

» Blaulicht | Freitag, 02. März 2018

Feuerwehr-​Stiefelgeld: Gmünder SPD beantragt Reform der Uralt-​Regelung

Galerie (1 Bild)
 

Foto: hs

Ein kleiner Antrag zum städtischen Haushaltsentwurf 2018 findet großes Echo bei den rund 450 ehrenamtlich Aktiven der Freiwilligen Feuerwehr Schwäbisch Gmünd. Der Vorstoß der SPD könnte durchaus auch Signalwirkung für andere kommunale Feuerwehren haben.

Es geht um die Reform bei der Auszahlung des sogenannten Stiefelgeldes. Wie Sigrid Heusel, Fraktionsvorsitzende der SPD, erklärt, waren ihre Kolleginnen und Kollegen kürzlich erstaunt, als sie bei einem Gespräch mit der Führung der Gmünder Feuerwehr von der Uralt-​Regelung erfuhren. Insbesondere auch vom Umstand, dass ein junger Feuerwehrmann oder Feuerwehrfrau mit einer stattlichen Summe privat in Vorleistung gehe müsse, um die von der Kommune finanzierte persönliche Schutzausrüstung (Helm, Jacke, Überhose) mit geeigneten Einsatzstiefeln zu ergänzen. Solche Feuerwehrstiefel kosten zwischen 150 und an die 300 Euro. Es sei doch ein Unding, dass junge Leute so tief in den eigenen Geldbeutel greifen müssen, wenn sie sich entscheiden, in einem so gefährlichen Ehrenamt für in Not geratene Mitbürger tätig zu sein. Wie das neue Gmünder Stiefelgeld-​Modell aussehen könnte und welche enorme Entwicklungen sich bei Technik und Kosten des Feuerwehr-​Schuhwerks in den letzten Jahrzehnten abgespielt haben, das steht am Samstag in der Rems-​Zeitung.

Veröffentlicht von Heino Schütte.
Lesedauer: 46 Sekunden.

Digital als Ausgabe-PDF oder klassisch mit Trägerzustellung:
Testen Sie die Rems-Zeitung 10 Tage kostenlos und unverbindlich!


QR-Code
remszeitung.de/2018/3/2/feuerwehr-stiefelgeld-gmuender-spd-beantragt-reform-der-uralt-regelung/