Direkt zum Inhalt springen

» Nachrichten » Schwäbisch Gmünd

Amazon in Gmünd abgelehnt: Warum nur im kleinen Kreis diskutiert?

Foto: gbr

Vor dem Hintergrund der Streichung von 1000 weiteren Stellen bei Bosch können viele Bürgerinnen und Bürger nicht verstehen, warum die Anfrage von Amazon nach einem Gelände in Gmünd abgelehnt wurde. Immerhin wären damit wenigstens 100 neue Arbeitsplätze entstanden, lautete die vorherrschende Argumentation.

Samstag, 07. Dezember 2019
Gerold Bauer
36 Sekunden Lesedauer

Hunderte von Kommentaren hat die Nachricht über den Beschluss vom Mittwoch allein auf der Facebook-​Seite der Rems-​Zeitung ausgelöst. Die Mehrheit davon lässt keinen Zweifel daran, dass die Ablehnung der möglichen Amazon-​Ansiedlung ein Fehler sei. In der aktuellen wirtschaftlichen Situation könne es sich die Stadt überhaupt nicht leisten, auf die Schaffung neuer Arbeitsplätze zu verzichten.

Die RZ hat die Kommentare ihrer Leserinnen und Leser aufgegriffen und gibt in der Ausgabe vom 7. Dezember auch Antworten auf die Fragen „Würde Amazon in Gmünd Steuern zahlen?“, „Warum wurde das Thema nicht im gesamten Gemeinderat diskutiert?“ und „Warum ist ein Antrag bei Stimmengleichheit abgelehnt?“

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

schauorte zwischen Wald und Alb
Schwäbisch GmündTipps, Termine und Veranstaltungen im Remstal

#gemeinsam - Lieferdienste und Hilfsangebote
Corona-Hilfsangebote zwischen Wald und Alb

Beitrag teilen

2768 Aufrufe
144 Wörter
215 Tage 10 Stunden Online


QR-Code
remszeitung.de/2019/12/7/amazon-in-gmuend-abgelehnt-warum-nur-im-kleinen-kreis-diskutiert/