Direkt zum Inhalt springen

» Nachrichten » Gschwend

Älteres Gschwender Ehepaar böse betrogen

Galerie (1 Bild)
 

Symbolfoto: Rems-​Zeitung

Mit mehreren tausend Euro bezahlte ein älteres Ehepaar seine Gutgläubigkeit; erst eine aufmerksame Bankmitarbeiterin machte dem Spuk ein Ende.

Freitag, 12. Juli 2019
Manfred Laduch
46 Sekunden Lesedauer

Die beiden 71 und 77 Jahre alten Senioren wurden von einem Unbekannten Anfang Juli angerufen, der ihnen mitteilte, dass sie 90 000 Euro bei einem Gewinnspiel gewonnen hätten. Um das Geld überwiesen zu bekommen, müsste das Paar iTune-​Karten kaufen und die entsprechenden Codes an den unbekannten Anrufer, der sich offenbar täglich meldete, durchzugeben.
Nachdem das Paar dem Ansinnen mehrfach nachgekommen war und bereits einen erheblichen finanziellen Schaden erlitten hatte, wurde der Anrufer noch dreister und forderte die Überweisung von 3000 Euro. Glücklicherweise reagierte die Angestellte ihrer Hausbank richtig und überredete die beiden, die Überweisung nicht auszuführen.

Die Polizei rät:
Machen Sie sich bewusst: wenn Sie nicht an einem Gewinnspiel teilgenommen haben, können Sie auch nichts gewonnen haben.
Geben Sie niemals Geld aus, um einen vermeintlichen Gewinn einzufordern.
Zahlen Sie keine Gebühren oder wählen gebührenpflichte Sondernummern.
Sprechen Sie am Telefon nicht über ihre persönlichen oder finanziellen Verhältnisse.
Weisen Sie unberechtigte Geldforderungen zurück.
Sprechen Sie mit ihrer Familie oder anderen Vertrauten über den Anruf.

Beitrag teilen

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk.

10 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung.

schauorte zwischen Wald und Alb
GschwendTipps, Termine und Veranstaltungen im Remstal

1684 Aufrufe
3 Tage 20 Stunden Online
Flesch-Reading-Score 56


QR-Code
remszeitung.de/2019/7/12/aelteres-gschwender-ehepaar-boese-betrogen/