Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Sport

„Turnpapst“ Otto Baur ist tot

Foto: rz

Otto Baur ist tot! Der Gmünder „Turn-​Papst“ ist am Sonntagmorgen im Alter von 85 Jahren verstorben, nachdem er eine Woche zuvor noch unter den Zuschauern bei „seinen“ Turnern im Heimwettkampf des TV Wetzgau gegen Singen gewesen ist.

Mittwoch, 28. Oktober 2020
Heinz Strohmaier
47 Sekunden Lesedauer

Den Namen „Turnpapst“ hat Otto Baur schon recht früh bekommen, zum einen als Ausdruck seiner Verdienste, die er sich in der Sportart Turnen erworben hat, zum anderen auch weil sein Wort so etwas wie ein Dogma gewesen ist. Auf seinen allergrößten Erfolg hat er aber lange, lange Zeit warten und unermüdlich dafür kämpfen müssen: Eine Schnitzelgrube für die Turnerinnen und Turner, die ansonsten immer viele Kilometer zurücklegen mussten, um ordentlich trainieren zu können. Mit dem Bau des Turnzentrums im Unipark war dieser Wunsch, diese Notwendigkeit, dann endlich auch erfüllt. „Mit ihm verliert der TV Wetzgau eine herausragende Persönlichkeit“, sagt der heutige TVW-​Vorsitzende Stefan Preiß. „Solche Charaktere wie Otto Baur findet man heutzutage immer weniger“, sagte der damalige Sportbürgermeister und heutige Landrat Joachim Bläse über den Gmünder Turnvater anlässlich dessen 80. Geburtstag. Und: „Er hat echte Pionierarbeit geleistet. Ohne ihn wäre das Turnen in Gmünd nicht da, wo es heute ist.“

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

2754 Aufrufe
189 Wörter
28 Tage 23 Stunden Online

Beitrag teilen

schauorte zwischen Wald und Alb
schauorte.deNachrichten und Tipps im Remstal

#gemeinsam - Lieferdienste und Hilfsangebote
Corona-Hilfsangebote zwischen Wald und Alb


QR-Code
remszeitung.de/2020/10/28/turnpapst-otto-baur-ist-tot/