Direkt zum Inhalt springen

» Nachrichten » Ostalb

Eine App, die Leben retten kann

Fotos: nb

Rund 50 000 Menschen erleiden in Deutschland jährlich einen Herzstillstand. Nur zehn Prozent überleben. Denn auch wenn die Notärzte rasch vor Ort sind, so kommt die Hilfe bei einem Herzkreislaufstillstand oft zu spät. Hier zählt jede Sekunde. Die App „First AED“ trägt zu einer zeitnahen Erstversorgung bei Herzstillstand bei und hat sich weltweit bewährt. Auch im Altkreis Gmünd und in Aalen haben Ersthelfer nun die Möglichkeit, sich zu registrieren.

Dienstag, 11. Februar 2020
Nicole Beuther
37 Sekunden Lesedauer

Der Startschuss erfolgte am Dienstag am Tag des Notrufs in den Räumlichkeiten der Kreissparkasse Gmünd und Aalen. Die KSK hat die Ersthelferalarmierungs-​App „Region der Lebensretter“ mit 3000 Euro finanziert und dazu beigetragen, dass die DRK-​Kreisverbände Aalen und Schwäbisch Gmünd eine Plattform für die Alarmierung von Ersthelfern schaffen konnten.

Ersthelfer und Rettungssanitäter führten bei einer Live-​Demonstration vor Augen, wie mit Hilfe der App schnellstmöglich mit der lebensrettenden Herzdruckmassage begonnen werden kann, die RZ berichtet darüber in der Mittwochausgabe.

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

schauorte zwischen Wald und Alb
schauorte.deTipps, Termine und Veranstaltungen im Remstal

#gemeinsam - Lieferdienste und Hilfsangebote
Corona-Hilfsangebote zwischen Wald und Alb

Beitrag teilen

941 Aufrufe
149 Wörter
146 Tage 17 Stunden Online


QR-Code
remszeitung.de/2020/2/11/eine-app-die-leben-retten-kann/