Direkt zum Inhalt springen

» Nachrichten » Alfdorf

Treffpunkt rechten Terrors: Jetzt meldet sich Alfdorf zu Wort

Fotos: Timo Lämmerhirt

Am Wochenende hat Alfdorf traurige Berühmtheit erlangt. Auf einem Grillplatz an der Vaihinger Sägmühle haben mutmaßliche Rechtsextremisten Anschläge geplant. Das sagt die Verwaltung dazu.

Montag, 17. Februar 2020
Eva-Marie Mihai
34 Sekunden Lesedauer

Zwar ist Bürgermeister Michael Segan krank gemeldet, seitdem er die Wahl gegen Ronald Krötz verloren hat. Trotzdem meldet sich nun die die Verwaltung in Alfdorf zu der Razzia zu Wort.

Mit großer Bestürzung hätten die Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Alfdorf, die Gemeindeverwaltung Alfdorf, der Gemeinderat und auch der designierte Bürgermeister Ronald Krötz am Sonntag erfahren, dass sich mehrere Personen, die im Verdacht stehen rechtsterroristische Umtriebe zu planen, getroffen haben. „Dies an einem der schönsten Plätze in unserer Gemeinde, an der Hummelgautsche. Dort wollten sie, nach Kenntnis der Ermittlungsbehörden, ihre perfiden Pläne schmieden“, schreibt die Verwaltung.

Warum dieser Ort gewählt wurde, lesen Sie am 18. Februar in der Rems-​Zeitung.

Beitrag teilen

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk.

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung.

#gemeinsam #bleibtdaheim
Corona-Hilfsangebote zwischen Wald und Alb.

2208 Aufrufe
139 Wörter
47 Tage 20 Stunden Online


QR-Code
remszeitung.de/2020/2/17/treffpunkt-rechten-terrors-jetzt-meldet-sich-alfdorf-meldet-zu-wort/