Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Schwäbisch Gmünd

In Oberbettringen: Zebrastreifen als Symbol für neue Walkability-​Kampagne

Foto: hs

Höchstpersönlich zelebrierte am Donnerstag OB Richard Arnold gemeinsam mit dem stellvertretenden Ortsvorsteher Gerhard Bucher und der stellvertretenden Amtsleiterin Birgit Pedoth (Amt für Stadtentwicklung) die Übergabe eines neuen Zebrastreifens in Bettringen. Denn: Symbolträchtig soll der neue Fußgängerüberweg für eine Intensivierung des Zusammenwachsens im größten Gmünder Stadtteil stehen.

Donnerstag, 13. August 2020
Heino Schütte
34 Sekunden Lesedauer

Ein neues Zauberwort wurde dazu ins Spiel gebracht: Walkability. Der Begriff steht für Fußgängerfreundlichkeit. Oberbürgermeister Richard Arnold gratulierte bei dieser Gelegenheit seiner Mitarbeiterin Birgit Pedoth, die sich in der Abschlussarbeit ihres Master-​Studiums genau diesem Thema gewidmet hatte. Richard Arnold und Birgit Pedoth beschrieben dazu, dass Walkability nicht nur dazu geeignet sei, Verkehrsprobleme zu lösen. Vielmehr gehe es auch um ein gutes Miteinander der Menschen, sprich um die Intensivierung des sozialen, nachbarschaftlichen Geistes innerhalb einer Stadt, einer Gemeinde oder eines Wohnquartiers. Mehr zum Thema am Freitag in der Rems-​Zeitung.

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

2264 Aufrufe
138 Wörter
39 Tage 11 Stunden Online

Beitrag teilen

schauorte zwischen Wald und Alb
Schwäbisch GmündNachrichten und Tipps im Remstal

#gemeinsam - Lieferdienste und Hilfsangebote
Corona-Hilfsangebote zwischen Wald und Alb


QR-Code
remszeitung.de/2020/8/13/in-oberbettringen-zebrastreifen-als-symbol-fuer-neue-walkability-kampagne/