Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Schwäbisch Gmünd

Heimatforschung: Seit 40 Jahren gibt es den Arbeitskreis Archäologie Schwäbisch Gmünd

Foto: hs

Der Raum Schwäbisch Gmünd ist reich an archäologischen Bodenschätzen. Ein ehrenamtlich tätiger Arbeitskreis bemüht sich schon seit 40 Jahren um deren Schutz und Erforschung. Ihm kommt mit Blick auf das Weltkulturerbe Limes eine besondere Verantwortung zu.

Freitag, 29. Januar 2021
Heino Schütte
24 Sekunden Lesedauer

Der Arbeitskreis Archäologie Schwäbisch Gmünd wurde Ende Januar 1981 gegründet. Zu den Initiatoren gehörten Oberbürgermeister Dr. Norbert Schoch und Hasso Kaiser, ehrenamtlicher Beauftragter für Bodendekmalpflege. Seither wurden viele Projekte realisiert. Das Bemühen gilt auch einer gleichermaßen anschaulichen wie wissenschaftlich fundierten Darstellung des Weltkulturerbes Limes im Gmünder Raum. Über den Arneitskreis und seine 40-​jährige Bilanz berichtet die Rems-​Zeitung in ihrer Ausgabe am Freitag.

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

1038 Aufrufe
99 Wörter
27 Tage 2 Stunden Online

Beitrag teilen

schauorte zwischen Wald und Alb
Schwäbisch GmündNachrichten und Tipps im Remstal

#gemeinsam - Lieferdienste und Hilfsangebote
Corona-Hilfsangebote zwischen Wald und Alb


QR-Code
remszeitung.de/2021/1/29/heimatforschung-seit-40-jahren-gibt-es-den-arbeitskreis-archaeologie-schwaebisch-gmuend/