Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Schwäbisch Gmünd

Weitere Maßnahmen nach Corona-​Ausbruch im Stauferklinikum

Foto: gbr

Vergangene Woche war die Palliativstation am Stauferklinikum geschlossen worden, weil es einen Corona-​Ausbruch gegeben hatte: Mehrere Mitarbeiter und Patienten hatten sich angesteckt. Nun soll es mit verschärften Maßnahmen weitergehen.

Freitag, 29. Januar 2021
Eva-Marie Mihai
34 Sekunden Lesedauer

Seit Montag ist die Palliativstation am Stauferklinikum wieder geöffnet. Nach einem Corona-​Ausbruch mit 25 Erkrankten war die Station vorübergehend geschlossen worden. Mit der Wiedereröffnung wurden einige Maßnahmen getroffen, berichtet Kliniksprecher Andreas Franzmann.

Im Zusammenhang mit dem Ausbruch habe es keine weiteren Neuinfektionen gegeben. „Wir haben die Testungen bei Patienten und Mitarbeitern nochmals erhöht.“ In besonders sensiblen Bereichen wie der Intensivstation, der Isolierstation oder der Notaufnahme werden Mitarbeiter mittlerweile täglich getestet, Patienten alle zwei Tage. Bei allen stationären Patienten wird bei der Aufnahme ein Antigen-​Schnelltest durchgeführt, spätestens am Folgetag folgt ein PCR-​Test.

Den kompletten Text lesen Sie am Freitag in der Rems-​Zeitung.

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

2241 Aufrufe
136 Wörter
36 Tage 22 Stunden Online

Beitrag teilen

schauorte zwischen Wald und Alb
Schwäbisch GmündNachrichten und Tipps im Remstal

#gemeinsam - Lieferdienste und Hilfsangebote
Corona-Hilfsangebote zwischen Wald und Alb


QR-Code
remszeitung.de/2021/1/29/weitere-massnahmen-nach-corona-ausbruch-im-stauferklinikum/