Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Schwäbisch Gmünd

Staufersaga: Die Rüstmeister übernehmen am neuen Domizil auch ökologische Verantwortung

Fotos: hs

Seit gut einem Jahr ist der historische Georgishof das neue Domizil der Rüstmeisterei mit mehreren Gruppierungen des Vereins Staufersaga. Die Traditionspfleger der Staufer-​Geschichte haben dort nun auch ökologische Verantwortung für eine große Streuobstwiese übernommen.

Mittwoch, 21. April 2021
Heino Schütte
31 Sekunden Lesedauer

Corona bremst die Aktivitäten aktuell sehr, denn die Staufersaga lebt ja vom Gemeinschaftsgeist und Miteinander. Gruppen-​Zusammenkünfte sind derzeit nicht möglich. Umso erstaunlich ist es, wie engagierte Vereinsmitglieder alleine, paarweise oder allenfalls im Trio ihre neue Heimstätte im und am Georgishof ausbauen und tolle Pläne für die Zeit nach Corona schmieden. Und sie finden auch Zeit, eine ökologisch wertvolle Streuobstwiese am Georgishof zu pflegen. Zahlreiche Nistkästen wurden hergestellt und aufgehängt. Und frech hat ein Vogelpaar für seine Familienplanung sogar einen Staufersaga-​Helm in Beschlag genommen.Ausführlicher Bericht am Donnerstag in der Rems-​Zeitung.

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

1019 Aufrufe
125 Wörter
20 Tage 15 Stunden Online

Beitrag teilen

schauorte zwischen Wald und Alb
Schwäbisch GmündNachrichten und Tipps im Remstal

#gemeinsam - Lieferdienste und Hilfsangebote
Corona-Hilfsangebote zwischen Wald und Alb


QR-Code
remszeitung.de/2021/4/21/staufersaga-die-ruestmeister-uebernehmen-am-neuen-domizil-auch-oekologische-verantwortung/