Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Schwäbisch Gmünd

Hitze und Flut: Ist alles Klimawandel?

Foto: tv

Bei Hitzewellen ist der Einfluss der Erderwärmung unbestritten. Bei Überschwemmungen ist die Datenlage etwas komplizierter.

Mittwoch, 28. Juli 2021
Thorsten Vaas
29 Sekunden Lesedauer

Die Hochwasserkatastrophe in Westdeutschland hat eine Debatte über die Folgen des Klimawandels und nötige Gegenstrategien ausgelöst. Kritiker werfen Politikern und Umweltschützern vor, die Flut zu instrumentalisieren, um strengere Klimavorgaben zu rechtfertigen oder von Versäumnissen beim Hochwasser– und Bevölkerungsschutz abzulenken. Auch die Klimaexpertin Friederike Otto vom Environmental Change Institute der Universität Oxford verwies kürzlich in einem Interview darauf, dass die verheerenden Folgen solcher Starkregenereignisse zu einem großen Teil auf die Versiegelung der Böden zurückzuführen seien. Je weniger Wasser versickern kann, desto mehr muss oberflächlich abfließen.

Mehr dazu lesen Sie auf unserer Wissen-​Seite im iKiosk.

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

1134 Aufrufe
118 Wörter
60 Tage 10 Stunden Online

Beitrag teilen


QR-Code
remszeitung.de/2021/7/28/hitze-und-flut-ist-alles-klimawandel/