Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Schwäbisch Gmünd

TSB Gmünd: Entscheidung im Streit um Anwaltshonorar

Foto: astavi

Wie geht es weiter beim Rechtsstreit zwischen dem TSB Schwäbisch Gmünd und der Anwaltskanzlei Jursch, Deininger und Partner? Um diese Frage drehte sich die Hauptversammlung des Vereins am Donnerstagabend im Stadtgarten, bei der man zeitweise das Gefühl hatte, man sei in einer Gerichtsverhandlung. Am Ende gaben die Mitglieder ihrem Anwalt eine Entscheidung mit auf den weiteren Verhandlungsweg.

Freitag, 14. Oktober 2022
Thorsten Vaas
2 Minuten 33 Sekunden Lesedauer

Es geht um gut 441.800 Euro, die Anwalt Werner Deininger für Vertragsverhandlungen rund um den Verkauf des Sportgeländes in der Buchstraße vom TSB fordert. Ob das gerechtfertigt ist? Um der Antwort näher zu kommen, haben sich Peter Jursch als ehemaliger Vorsitzender des TSB, Deininger sowie der TSB Anfang Oktober vor dem Landgericht Ellwangen getroffen. Am Ende unterbreitete das Gericht den Parteien einen Vergleichsvorschlag: Statt der geforderten Summe schlug die Richterin rund 168.300 Euro vor (die Rems-​Zeitung berichtete am 5. Oktober). Ob das akzeptabel ist, müssten die Mitglieder entscheiden, kündigte TSB-​Anwalt Thorsten Zebisch bei der Verhandlung an. Nun schildert er ihnen bei der Hauptversammlung die Details.
„Wenn wir zu einer Empfehlung kommen, muss man begreifen, um was es geht“, sagt Zebisch und betont, dass er den Fall juristisch aus seiner Sicht darlegen wolle. Ob die Mitglieder einem Vergleich zustimmen, und in welcher Höhe, sei deren Entscheidung. „Es ist ihr Geld.“ Dann geht es um Vertragsverhandlungen mit potenziellen Investoren, die sich für den Sportplatz in der Buchstraße interessierten, um Gespräche mit der Stadt, um Gebühren, die ein Anwalt laut Zebisch bei Vertragsverhandlungen gar nicht abrechnen könne. Aber der Reihe nach. Der TSB-​Anwalt präsentiert einzelne Rechnungsposten. Immer, wenn es um Vertragsentwürfe gegangen sei, habe die Kanzlei den höchsten Honorarfaktor angewandt und rund 33.200 Euro in Rechnung gestellt, obwohl man die Entwürfe „als mehr oder weniger identisch bezeichnen könnte“, sagt Zebisch. Als es dann zum Kaufabschluss kam, sei eine Einigungsgebühr aufgeschlagen worden, sodass auf der letzten Rechnung unterm Strich mehr als 122.000 Euro stünden. „Eine Einigungsgebühr gibt es hier nicht“, so Zebisch, es seien schließlich Vertragsverhandlungen gewesen und kein Streit, bei dem man sich geeinigt habe. Fraglich sei zudem, ob die Mitglieder all das genehmigt hätten. Dennoch gibt er zu: „Wir reden vom Ehrenamt. Klar ist: Von einem Bäcker im Vorstand würde man nicht erwarten, dass er Brötchen umsonst liefert. Ich sehe also, was geleistet wurde.“ 39.700 Euro wurden dafür schon gezahlt. Und so schlägt er der Versammlung eine Vergleichssumme von rund 78.300 Euro vor. Eben als TSB-​Finanzvorstand Christian Kemmer eine Abstimmung darüber ankündigt, tritt Ex-​Vorsitzender Peter Jursch ans Mikrofon im Publikum.
„Es ist eine Unverschämtheit, dass das ohne Aussprache über die Bühne gehen soll“, empört er sich, um aus seiner Sicht die Dinge klarzustellen. Selbst das Landgericht Ellwangen habe sich darüber gewundert, dass Vorstandsmitglieder, die in die Entscheidungen der vergangenen Jahre eingebunden waren, nicht beim Gütetermin erschienen seien. „Es wäre so einfach gewesen, aber wenn man alles in Zweifel zieht, ist es besser, man kommt nicht“, so Jursch, um aus einem Vorstandsprotokoll zu zitieren, die seine Position stützen soll. Irgendwann greift Kemmer ein: „Ich möchte nichts abwürgen, wir sind aber nicht bei einer Gerichtsverhandlung.“ Jursch: „Wenn ich nicht mehr reden darf, werde ich den Antrag stellen, dass der Vorstand zurücktreten soll.“
In der Tat nimmt die Hauptversammlung des TSB zeitweise Züge einer Gerichtsverhandlung an. Einige Zeit sitzen die Mitglieder bereits im Hans-​Baldung-​Grien-​Saal, da wird eine Pause gefordert. Um runterzukommen. Um alles zu verarbeiten, zu diskutieren. Doch sie müssen sich noch gedulden. Zunächst soll es noch um die Streitigkeiten wegen der Architektenkosten gehen, die Christof Preiß dem Verein in Rechnung stellt.

Wie hoch dessen Forderungen sind, was die TSB-​Anwälte in diesem Fall vortragen und wie sich der Verein beim Anwaltshonorar entschieden hat, lesen Sie am Samstag in der Rems-​Zeitung.

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

2870 Aufrufe
615 Wörter
55 Tage 1 Stunde Online

Beitrag teilen


QR-Code
remszeitung.de/2022/10/14/tsb-gmuend-entscheidung-im-streit-um-anwaltshonorar/