Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Rehnenhof-Wetzgau

Gmünd: Große Mehrheit für die Franz-​Konrad-​Straße

Foto: freitagundhäussermann

Die SPD ist mit ihrem Antrag auf Umbenennung im Ortschaftsrat Rehnenhof/​Wetzgau abgeblitzt. Begründung: Mit der Stele, die sich kritisch mit dem vom Naziregime eingesetzten ehemaligen Gmünder Oberbürgermeister auseinandersetzt, ist bereits eine gute Lösung gefunden worden.

Dienstag, 13. Dezember 2022
Alexander Gässler
51 Sekunden Lesedauer

Nach 2007 und 2015 hat sich der Ortschaftsrat erneut mit dem Thema befasst. Und mit der Person Franz Konrads, der zweimal Gmünder Oberbürgermeister war – von 1934 bis 1945 und von 1954 bis 1956. Das erste Mal war der Laupheimer Bürgermeister angewiesen worden, den OB-​Posten zu übernehmen. Das zweite Mal wurde er von den Gmünderinnen und Gmündern gewählt.

Franz Konrad mag kein Nazi und Kriegsverbrecher gewesen sein, aber er war Teil des Verwaltungsapparats – und seit 1933 Mitglied der NSDAP sowie der SA. Die Fraktionen der SPD und der Linken haben deshalb die Umbenennung der Straße beantragt. SPD-​Stadtrat Uwe Beck hat den Antrag im Ortschaftsrat ausführlich begründet.

Die Argumente ließen sich nicht widerlegen, sagt Ortsvorsteher Johannes Weiß auf Nachfrage der Rems-​Zeitung. Aber: „Wenn die Straße umbenannt wird, setzt sich niemand mehr mit Franz Konrad auseinander.“

Welche Argumente noch zur Sprache kamen und wie der Ortschaftsrat entschieden hat, lesen Sie am Dienstag in der Rems-​Zeitung.

Auf Antrag der SPD: Franz-​Konrad-​Straße soll umbenannt werden.

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

2111 Aufrufe
206 Wörter
49 Tage 23 Stunden Online

Beitrag teilen


QR-Code
remszeitung.de/2022/12/13/gmuend-grosse-mehrheit-fuer-die-franz-konrad-strasse/