Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Schwäbisch Gmünd

Gmünd: Die Nase soll wieder heimisch werden

Foto: privat

Der Bezirksfischereiverein Lein-​Rems hat jetzt wieder etliche Exemplare der bedrohten Fischart in sein Vereinsgewässer eingesetzt. Die Arbeit trägt bereits erste Früchte.

Donnerstag, 09. Juni 2022
Alexander Gässler
24 Sekunden Lesedauer

Die Nase ist Fisch des Jahres 2020. Anders als Forelle, Stichling oder Aal ist die Fischart in der Öffentlichkeit weitgehend unbekannt. In fast allen Ländern, in denen die Nase vorkommt, gilt sie als gefährdet oder ist stellenweise sogar ganz verschwunden und wird teilweise in den Roten Listen geführt.

Was der Gmünder Verein unternimmt, damit die bedrohte Fischart wieder wie früher beim Laichzüge zu beobachten ist, lesen Sie im iKiosk der Rems-​Zeitung

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

1673 Aufrufe
99 Wörter
24 Tage 20 Stunden Online

Beitrag teilen


QR-Code
remszeitung.de/2022/6/9/gmuend-die-nase-soll-wieder-heimisch-werden/