Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Waldstetten

Dämpfer beim Rathausneubau Waldstetten

Foto: astavi

Vor und nach dem Abriss des 60 Jahre alten Rathauses in Waldstetten war die Welt noch in Ordnung. Nun hat sich im Zuge des Neubaus herausgestellt: Es wird teurer. Mindestens sechsstellig.

Donnerstag, 30. November 2023
Thorsten Vaas
40 Sekunden Lesedauer

Die Kernproben des Baugrundes gaben zu keiner Beanstandung Anlass. Doch die Nachproben des zur Wiederbefüllung beim Neubau vorgesehenen Erdreichs brachten deutlich schlechtere Ergebnisse. Inzwischen hatten sich im Spätsommer auch die entsprechenden Vorschriften geändert. Darüber informierte Bürgermeister Michael Rembold den Gemeinderat in seiner Sitzung. So wie sich die Lage darstelle, gelte das Material als Sondermüll und müsse entsorgt werden, was eine deutliche Kostensteigerung mit sich bringe. Auf Nachfrage von Volker Pitzal (FWV) meinte der Schultes, er könne zu der Steigerung noch keine Details nennen, man müsse aber mit einem sechsstelligen Betrag rechnen. Damit erhielt die Freude, dass der Rohbau statt der veranschlagten vier nur drei Millionen Euro kosten sollte, einen ordentlichen Dämpfer.

Dann gab es Lob für Ortsbaumeisterin Maren Zengerle und Benedikt Traa. Wofür, das lesen Sie am Freitag in der Rems-​Zeitung.

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

5657 Aufrufe
163 Wörter
82 Tage 9 Stunden Online

Beitrag teilen


QR-Code
remszeitung.de/2023/11/30/daempfer-beim-rathausneubau-waldstetten/