Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Gschwend

Gartenfest in Rotenhar trotzt Hindernissen

Foto: W. Pfister

Die Dorfgemeinschaft Rotenhar musste in diesem Jahr kräftig improvisieren. Das zugesagte Festzelt war vom Veranstalter nicht geliefert worden, und so mussten händeringend andere Lösungen gefunden werden. Der Gesangverein Frickenhofen half kurzfristig mit einem Zelt aus und die Trachtengruppe Gschwend mit einer Anzahl Pavillons. Und so stand einem reibungslosen Festbestrieb letztlich nichts im Wege.

Montag, 03. Juli 2023
Franz Graser
53 Sekunden Lesedauer

Manfred Etzel, Vorsitzender der Dorfgemeinschaft Rotenhar, legte konkrete Zahlen vor. Das Dorffest feierte heuer sein 30-​jähriges Bestehen, 320 Sitzplätze wurden vorgehalten, und von der 80-​köpfigen Dorfgemeinschaft waren 40 Frauen und Männer pausenlos für das Wohl der Gäste im Einsatz - und die kamen in Scharen.

Nicht nur vom Kirchplatz Hohentannen, wo Pfarrer Achim Ehring eine „Kirche im Grünen“ zuvor abhielt; ständig kamen Wanderer und Radfahrer, um sich zu stärken, und für Autofahrer waren Parkplätze auf einer nahen Wiese zu finden. Das Fest ist seit Anbeginn im lauschigen Garten des Forsthauses der Graf-​Pückler– Stiftung angesiedelt, ein Ergebnis der vertrauensvollen Zusammenarbeit zwischen Revierförster Manfred Rehm – dem Hausherrn – und der Dorfgemeinschaft Rotenhar.

Den Erlös der Feste verwendet die Dorfgemeinschaft für örtliche, gemeinnützige Projekte. Vor fünf Jahren wurden der Weg durch das Naturdenkmal „Teufelsküche“ neu gestaltet, eine Panoramaliege für Erholungssuchende angeschafft sowie Teile des Kirchplatzes Hohentannen neu gestaltet. Und so bleibt abzuwarten, was die rührige Dorfgemeinschaft als nächstes ins Auge fasst.

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

3069 Aufrufe
215 Wörter
319 Tage 22 Stunden Online

Beitrag teilen


QR-Code
remszeitung.de/2023/7/3/gartenfest-in-rotenhar-trotzt-hindernissen/