Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Durlangen

Seniorin mit „Schockanruf“ um sehr viel Geld betrogen

Symbolbild: gbr

Immer wieder gelingt es Betrügern, vor allem ältere Menschen mit „Schockanrufen“ um ihr Geld zu bringen. Das Schema ist dabei immer gleich: Durch Vorspiegelung, dass ein naher Angehöriger massiv in Schwierigkeiten steckt und nur bei Zahlung eines hohen Geldbetrags nicht ins Gefängnis muss, werden die Opfer psychisch stark unter Druck gesetzt — so wie nun eine Seniorin aus Durlangen-​Zimmerbach.

Donnerstag, 07. September 2023
Gerold Bauer
1 Minute 34 Sekunden Lesedauer

Die Polizei schildert den Hergang so: Am Mittwoch gegen 14 Uhr wurde eine Seniorin aus Zimmerbach mit einem sogenannten Schockanruf konfrontiert. Der Anrufer teilte am Telefon mit, dass die Tochter der Angerufenen einen tödlichen Unfall verursacht habe und ihr nun eine Haftstrafe drohen würde. Um diese Haftstrafe abzuwenden wurde von der verzweifelten Frau eine hohe Bargeldsumme als Kaution gefordert. Tatsächlich gelang es den Betrügern, die Angerufene über mehrere Stunden am Telefon zu halten. Hierbei wurde sie so stark beeinflusst und manipuliert, dass sie letztendlich Bargeld und Wertgegenstände im sechsstelligen Bereich an die Betrüger aushändigte.
Die erste Übergabe von Bargeld und Wertgegenständen erfolgte zwischen 15 Uhr und 15.30 Uhr im Bereich der Kirche. Als Abholer erschien eine junge männliche Person, die knapp 175cm groß war und eine schlanke Figur hatte. Der Mann hatte braune kurze Haare und trug eine graue Sportjacke und eine dunkle Hose. Der Abholer übernahm die Wertsachen und entfernte sich in Richtung Rechbergstraße.
Im weiteren Verlauf wurde die Seniorin weiterhin massiv am Telefon unter Druck gesetzt, so dass eine zweite Übergabe — gegen 19 Uhr — an derselben Örtlichkeit erreicht werden konnte. Zur Abholung erschien dieselbe Person wie am Nachmittag. Dieses Mal führte der junge Mann noch zusätzlich einen grauen Rucksack mit sich. Nach der Übergabe entfernte sich der Abholer in Richtung Ortsdurchfahrt.
Erst als die Seniorin gegen 21:30 Uhr ihre Tochter telefonisch erreichen konnte, stellte sich heraus, dass sie Betrügern zum Opfer gefallen ist.
Die Kriminalpolizei Waiblingen ist für die Ermittlungen zuständig und bittet Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben oder denen die beschriebene Person oder ein Fahrzeug am Mittwoch in Zimmerbach aufgefallen ist, sich unter der Rufnummer 07361/​5800 zu melden.

Die Polizei warnt eindringlich vor der Betrugsmasche der Schockanrufe und rät allen Betroffenen, misstrauisch zu sein, wenn sie am Telefon mit einem beunruhigenden Sachverhalt konfrontiert werden. Statt überstürzt zu zahlen, sollte immer zuerst eine Rücksprache mit Verwandten/​Kindern beziehungsweise der Polizei erfolgen. Geld oder Wertsachen sollten nie an unbekannte Personen übergeben werden!

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

4071 Aufrufe
377 Wörter
223 Tage 23 Stunden Online

Beitrag teilen


QR-Code
remszeitung.de/2023/9/7/seniorin-mit-schockanruf-um-sehr-viel-geld-betrogen/