Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Abtsgmünd

Nach Hangrutsch an L1158 Untergröningen: So geht’s weiter

Foto: fa

Nach dem Hangrutsch im Dezember war die L 1158 bei Untergröningen voll gesperrt. Nun gibt es gute Nachrichten: Eine zeitlich befristete Übergangslösung ist möglich – denn der Hangrutsch bewegt sich nicht mehr, dafür die Straßenbauverwaltung.

Donnerstag, 14. März 2024
Sarah Fleischer
33 Sekunden Lesedauer

Bei einem Vororttermin hat Untergröningens Ortsvorsteher Thomas Bacher am Mittwochabend die Ortschaftsräte über den neuesten Sachstand zum Hangrutsch an der Landesstraße L 1158 informiert. Zumindest kurzfristig gibt es für die Verkehrsteilnehmenden eine Zwischenlösung, doch danach ist nochmals Geduld gefordert.
Am 26. Dezember vergangenen Jahres ist der Hangrutsch zwischen Untergröningen und Buchhof an der Landesstraße L 1158 passiert. Seitdem war die Verbindungsstrecke vieler täglicher Pendler zwischen Untergröningen und Schwäbisch Gmünd offiziell komplett gesperrt.

Warum eine einseitige Straßenfreigabe nicht möglich war und wie der Lösungsvorschlag nun aussieht, lesen Sie am Freitag in der Rems-​Zeitung.

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

3451 Aufrufe
134 Wörter
40 Tage 17 Stunden Online

Beitrag teilen


QR-Code
remszeitung.de/2024/3/14/nach-hangrutsch-an-l1158-untergroeningen-so-gehts-weiter/