Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Schwäbisch Gmünd

Stadtwerke Gmünd: Hohe Investitionen und Personalmangel

Symbol-​Foto: Pixabay/​127071

Viele Kundinnen und Kunden der Stadtwerke warten bereits seit Wochen auf ihre Abrechnung für 2023. Doch die Stadtwerke kämpfen gerade an mehreren Fronten: Personalmangel, Systemumstellung und viele Kundenanfragen. Hinzu kommen notwendige Investitionen in Rekordhöhe – von denen man noch nicht weiß, wie man sie bezahlen soll.

Donnerstag, 11. April 2024
Sarah Fleischer
44 Sekunden Lesedauer

Acht Wochen. So viel sei man durchschnittlich im Verzug bei den Abrechnungen der Stadtwerke, teilte Geschäftsführer Peter Ernst am Mittwoch im Gemeinderat mit. Unter anderem seien die Schlussrechnungen bei der Fernwärme, und die Jahresverbrauchsabrechnungen 2023 noch offen. Die Preisbremsenabrechung sowie die Berechnung der individuellen CO2-​Kosten der Gas-​Kunden benötigten viel Zeit und Handarbeit. Durch die vielen Änderungen zu Mehrwertsteuer und Preisbremsen gebe es außerdem viele Fragen seitens der Kunden. „Wir kommen gerade einfach nicht hinterher“, so Ernst.
Zudem müssen sich die Stadtwerke Gedanken machen, wie sie die insgesamt 90 Millionen Euro an Investitionen bis 2030 stemmen wollen. Die größten Posten darunter sind der Ausbau der Wärme– und Stromnetze.

Wie viel die Stadtwerke jeweils investieren und was der Gemeinderat von den Plänen hält, steht am Donnerstag in der Rems-​Zeitung.

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

4160 Aufrufe
177 Wörter
46 Tage 1 Stunde Online

Beitrag teilen


QR-Code
remszeitung.de/2024/4/11/stadtwerke-gmuend-hohe-investitionen-und-personalmangel/