Direkt zum Inhalt springen
Startseite Rems-Zeitung bei Facebook  Rems-Zeitung bei Google+  Rems-Zeitung bei Telegram  Rems-Zeitung bei Twitter  Rems-Zeitung Alexa Skill  Rems-Zeitung RSS-Feeds  Rems-Zeitung als E-Paper  Kontakt
Ihre Ansprechpartner in der Lokalredaktion
Die Geschichte der Rems-​Zeitung
Ihre Ansprechpartner in der Werbeberatung
Unsere Mediadaten als PDF
Unsere Themenwelten /​Sonderveröffentlichungen
Ihre Ansprechpartner im Bereich Abo und Service
Kostenloses Probeabo
Kennenlernabo für Neukunden
Aktionsabo für Neukunden
Klassikabo / Digitalabo
Unser Leser werben Leser Prämienprogramm
Nachsendung und Lieferunterbrechung
Übersicht Leserreisen
Übersicht Bücher und mehr
Private Kleinanzeige online aufgeben
Schwäbisch Gmünd
Rosenstein
Lorch
Leintal/Frickenhofer Höhe
Schwäbischer Wald
Waldstetten/Stuifen
Welzheimer Wald
Ostalbkreis

Lokalnachrichten

» Schwäbisch Gmünd | Mittwoch, 07. März 2018

16 Stationen“: Vorabausstellung zum Gartenschauprojekt

Galerie (3 Bilder)
 

Fotos: hs

Die Vorabschau des Gartenschau-​Architekturprojekts „16 Stationen“ wurde am Dienstag mit einem Vortrag von Architektin Jórunn Ragnarsdóttir eröffnet. Die Ausstellung bis zum 19. Mai im VHS-​Foyer am Münsterplatz zu sehen.

Architektin Jórunn Ragnarsdóttir ist international erfolgreich. Sie ist auch Kuratorin, mithin die „Grande Dame“ oder „Drahtzieherin“ hinter den Kulissen des einzigartigen Architektur– und Kunstprojekts „16 Stationen“ der Remstal-​Gartenschau. Ganz in den Vordergrund ihrer Betrachtungen stellte Jórunn Ragnarsdóttir am Dienstag ihre Darlegung, wonach ihre Zunft der Remstal-​Gartenschau viel zu verdanken habe. Vor allem der mutigen Entscheidung von 16 teilnehmenden Gemeinderäten und Kommunalveraltungen 16 namhaften Architekten Vertrauen und Freiheit zu schenken, Ideen und Kreativität freien Lauf zu lassen. Dieses 80 Kilometer lange Projekt, das Erleben von Architektur in Korrespondenz mit dem Erleben von Landschaft zu setzen, sei einfach nur einzigartig. In ihrem Vortrag brachte Jórunn Ragnarsdóttir im vollbesetzten VHS-​Saal ihren Zuhörern in Erinnerung, dass es sich im griechisch-​lateinischen Ursprung beim Wort „Architektur“ ja um Baukunst handle. Und genau diese sei die „Mutter aller Künste“. Ihre weitere Botschaft: Kunst und Architektur lebe von Freiheit, müsse nicht jedem gefällig sein, führe Menschen in deren Betrachtung der Objekte und Betrachtung sowohl in Zustimmung als auch in Diskussion und Streit zusammen. Mehr über die Ausstellung und die einführende Worte in der Mittwochsausgabe der Rems-​Zeitung.

Veröffentlicht von Heino Schütte.
Lesedauer: 52 Sekunden.

Digital als Ausgabe-PDF oder klassisch mit Trägerzustellung:
Testen Sie die Rems-Zeitung 10 Tage kostenlos und unverbindlich!


QR-Code
remszeitung.de/2018/3/7/16-stationen-vorabausstellung-zum-gartenschauprojekt/