Direkt zum Inhalt springen
Startseite Rems-Zeitung bei Facebook  Rems-Zeitung bei Google+  Rems-Zeitung bei Telegram  Rems-Zeitung bei Twitter  Rems-Zeitung bei Flipboard  Rems-Zeitung Alexa Skill  Rems-Zeitung als E-Paper  Kontakt
Ihre Ansprechpartner in der Lokalredaktion
Die Geschichte der Rems-​Zeitung
Ihre Ansprechpartner in der Werbeberatung
Unsere Mediadaten als PDF
Unsere Themenwelten /​Sonderveröffentlichungen
Ihre Ansprechpartner im Bereich Abo und Service
Kostenloses Probeabo
Kennenlernabo für Neukunden
Aktionsabo für Neukunden
Klassikabo / Digitalabo
Unser Leser werben Leser Prämienprogramm
Nachsendung und Lieferunterbrechung
Übersicht Leserreisen
Übersicht Bücher und mehr
Private Kleinanzeige online aufgeben
Schwäbisch Gmünd
Rosenstein
Lorch
Leintal/Frickenhofer Höhe
Schwäbischer Wald
Waldstetten/Stuifen
Welzheimer Wald
Ostalbkreis

Lokalnachrichten

» Sport | Sonntag, 02. September 2018

Kommentar: Am Ende fehlt einfach die Kraft

Galerie (1 Bild)
 

Foto: RZ

Normannia Gmünd hat im vierten Spiel in der Fußball-​Oberliga das dritte Mal verloren. Dazu das Aus im Pokal. Unser Redakteur Timo Lämmerhirt hat das 1:3 in der Tectomove-​Arena gegen die Neckarsulmer Sport-​Union beobachtet und Gründe gefunden, woran es liegen könnte.

Viertes Spiel, dritte Pleite. Nur ein Punkt bedeutet den letzten Tabellenplatz. Dazu das Aus im Pokal. Das hatten sie sich bei Normannia Gmünd sicherlich etwas anders vorgestellt – und spätestens jetzt weiß jeder: zwischen Verbands– und Oberliga klaffen Welten. In der Oberliga kann man nichts mehr so leicht kompensieren, wie vielleicht noch in der Verbandsliga. Fehler werden sofort bestraft.
Holger Traub sagte im Vorfeld der Partie gegen die Neckarsulmer Sport-​Union, dass Konstanz nicht selbstverständlich, vielleicht sogar eine Frage der Qualität sei. Das ist sicher so, jedoch muss sich die Konstanz auch schon während eines Spiels bemerkbar machen. An der Qualität jedenfalls liegt es nicht, dass die Gmünder nun Träger der Roten Laterne sind, denn ihre Qualität haben sie bislang in jedem Spiel, das sie gegen einen Oberligisten bestritten haben, in Teilen bewiesen. Und genau das ist auch wieder das Problem gegen die Sport-​Union gewesen.
In der ersten halben Stunde war die Normannia fokussiert, gewann die Zweikämpfe und die so wichtigen zweiten Bälle. Das Tor war die logische Konsequenz, die Belohnung für einen bis dato ganz starken Auftritt.
Dann aber kam ein Bruch ins Spiel. Nach vorne lief nichts mehr zusammen, die Gäste nahmen die Einladung dankend an. Jetzt merkt man, dass viele Spieler durch Urlaube und Verletzungen ihrer Topform im Fitnessbereich nachlaufen. Es fehlt schlichtweg an der Kraft, um gegen die teilweise so routinierten Gegner, die das natürlich sofort merken und auszunutzen wissen, gewinnen zu können.

timo.​laemmerhirt@​remszeitung.​de

Veröffentlicht von Timo Lämmerhirt.
Lesedauer: 70 Sekunden.

Digital als Ausgabe-PDF oder klassisch mit Trägerzustellung:
Testen Sie die Rems-Zeitung 10 Tage kostenlos und unverbindlich!


QR-Code
remszeitung.de/2018/9/2/kommentar-am-ende-fehlt-einfach-die-kraft/