Direkt zum Inhalt springen
Startseite Rems-Zeitung bei Facebook  Rems-Zeitung bei Telegram  Rems-Zeitung bei Twitter  Rems-Zeitung bei Flipboard  Rems-Zeitung Alexa Skill  Rems-Zeitung bei iKiosk  Rems-Zeitung als E-Paper  Kontakt
Ihre Ansprechpartner in der Lokalredaktion
Die Geschichte der Rems-​Zeitung
Ihre Ansprechpartner in der Werbeberatung
Unsere Mediadaten als PDF
Unsere Themenwelten /​Sonderveröffentlichungen
Ihre Ansprechpartner im Bereich Abo und Service
Kostenloses Probeabo
Kennenlernabo für Neukunden
Aktionsabo für Neukunden
Klassikabo / Digitalabo
Unser Leser werben Leser Prämienprogramm
Nachsendung und Lieferunterbrechung
Übersicht Leserreisen
Übersicht Bücher und mehr
Private Kleinanzeige online aufgeben
Schwäbisch Gmünd
Rosenstein
Lorch
Leintal/Frickenhofer Höhe
Schwäbischer Wald
Waldstetten/Stuifen
Welzheimer Wald
Ostalbkreis

» Nachrichten » Sport

Dominik Sos, TSB Gmünd: „Am Sonntag den Sack zu machen!“

» Montag, 08. April 2019
Galerie (1 Bild)
 

Foto: Kessler

Der TSB Gmünd bleibt das Maß aller Dinge in der Handball-​Württembergliga Süd und ist nur noch einen Schritt vom direkten Wiederaufstieg in der Oberliga entfernt.
Der linke Rückraumspieler Dominik Sos war mit sechs Toren ein wichtiger Faktor für den 34:25-Auswärtserfolg beim TV Gerhausen und ließ mit dieser starken Vorstellung seine persönliche Durststrecke vorerst hinter sich. Denn trotz der Vorfreude auf den Meister-​Matchball am Sonntag steht der Handballsport für den 25-​Jährigen derzeit nur an zweiter Stelle, wie er im Gespräch mit Nico Schoch verrät.

Wie groß war die Erleichterung nach dem 34:25-Erfolg beim TV Gerhausen?

Wir haben schnell gemerkt, dass ein ganz anderes Kaliber auf uns wartet als es Laupheim eine Woche zuvor war. Von Anfang war richtig Feuer drin.

Ihr habt vor allem in der Anfangsphase viele einfache Fehler gemacht. Seid ihr ein bisschen zu locker ins Spiel gegangen?

Ich will gar nicht erst nach Ausreden suchen. Wir wussten um die Heimstärke von Gerhausen und dass sie gegen den Tabellenführer natürlich besonders motiviert sein würden. Aber wir waren zu Beginn einfach nicht präsent, haben im Angriff zu wenig Druck aufgebaut und waren in der Abwehr nicht so stabil, wie wir es uns eigentlich vorgenommen hatten. Doch die Art und Weise, wie wir zurückgekommen sind, war umso besser und auch wichtig gut für den Kopf. Das gibt uns Sicherheit für die kommenden Aufgaben.

Spätestens ab der 22. Minute, als ihr den Spielstand von 10:13 auf 14:13 gedreht habt, war es dann eine „sehr vernünftige Vorstellung“, wie Euer Trainer Stefan Klaus meinte.

Man muss hervorheben, dass wir dann sehr souverän gespielt haben und davon gezogen sind. Ganz im Stile eines Meisters. Um dieses Ziel zu erreichen, gehören eben auch solche Kampfspiele dazu.

Das ausführliche Interview lesen Sie in der Dienstagsausgabe der Rems-​Zeitung.

Beitrag teilen

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk.

10 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung.

schauorte zwischen Wald und Alb
schauorte.deTipps, Termine und Veranstaltungen im Remstal

Timo Lämmerhirt
1 Minute 12 Sekunden Lesedauer
663 Aufrufe
16 Tage 5 Stunden Online
Flesch-Reading-Score 74


QR-Code
remszeitung.de/2019/4/8/dominik-sos-tsb-gmuend-am-sonntag-den-sack-zu-machen/