Direkt zum Inhalt springen

» Nachrichten » Böbingen an der Rems

Warum der Bahnhof in Böbingen nicht barrierfrei und nicht einladend ist

Foto: gbr

Wenn der Bahnhof die Visitenkarte einer Kommune wäre, hätte Böbingen ein schlechtes Aushängeschild. Denn obwohl Bahnfahren im Zeitalter des Klimaschutzes eigentlich opportun sein sollte, ist die Bahnstation dort nicht das beste Werbeargument für diese Art des Reisens. Die Gemeinde möchte daran schon länger etwas ändern.

Donnerstag, 30. Januar 2020
Gerold Bauer
35 Sekunden Lesedauer

Nun steht der Bahnhof zwar auf Böbinger Gemarkung und wird auch sehr gerne genutzt (nicht zuletzt von vielen Pendlern auf der Remsbahn). Allerdings ist die Gemeinde nicht Herrin des Verfahrens, weil Baumaßnahmen an Bahnsteigen und Gleisen in erster Linie in die Zuständigkeit der Deutschen Bahn fallen. Und bislang ist der größte Wunsch der Gemeinde Böbingen in Bezug auf den Bahnhof – nämlich ein barrierefreies Erreichen der Züge – von der Bahn noch nicht erfüllt worden.

Wie die Gemeinde Böbingen versucht, an diesem Zustand etwas zu ändern, steht am 30. Januar in der RZ!

Beitrag teilen

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk.

10 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung.

schauorte zwischen Wald und Alb
Böbingen an der RemsTipps, Termine und Veranstaltungen im Remstal

660 Aufrufe
140 Wörter
27 Tage 15 Stunden Online


QR-Code
remszeitung.de/2020/1/30/warum-der-bahnhof-in-boebingen-nicht-barrierfrei-und-nicht-einladend-ist/