Direkt zum Inhalt springen

» Nachrichten » Bettringen

Novum in Bettringen: Ortsvorsteher verpflichtet seinen Sohn für die Kommunalpolitik

Foto: hs

Einen liebenswürdigen Auftakt hatte die jüngste Sitzung des Ortschaftsrats in Bettringen: Tickert senior verpflichtet Tickert junior fürs kommunalpolitische Ehrenamt.

Dienstag, 04. Februar 2020
Heino Schütte
20 Sekunden Lesedauer

Aufgrund eines Ortswechsels hatte Ortschaftsrätin Lisa Bonnet um die Entlassung aus dem Ortschaftsrat gebeten. Als Nachrücker aus der jüngsten Kommunalwahl wurde Andreas Harald Tickert im Gremium begrüßt. Ganz offiziell nahm Ortsvortsvorsteher Karl Andreas Tickert den Amtseid seines Sohns entgegen, der treue Dienste für das Gemeinwohl im größten Gmünder Stadtteil beinhaltet. So ehrenvoll dürften Vater und Sohn zu Hause gewiss noch nie gegenüber gestanden sein.

Beitrag teilen

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung.

#gemeinsam #bleibtdaheim
Corona-Hilfsangebote zwischen Wald und Alb.

1262 Aufrufe
83 Wörter
115 Tage 0 Stunden Online


QR-Code
remszeitung.de/2020/2/4/novum-in-bettringen-ortsvorsteher-verpflichtet-seinen-sohn-fuer-die-kommunalpolitik/