Direkt zum Inhalt springen

» Nachrichten » Sport

DJK Gmünd wacht spät auf

Foto: Kessler

Die Straßdorfer Römersporthalle ist am Samstagabend gut gefüllt gewesen. Und was die Zuschauer dann zwischen den beiden Regionalliga-​Volleyball-​Mannschaften DJK Gmünd und TSG Backnang präsentiert bekommen haben, das hat sie für ihr Kommen entschädigt. In einer an Dramatik kaum zu überbietenden Partie haben sich die Gmünder Einhörner letztlich hauchdünn mit 3:2 (19:25, 25:27, 25:16, 26:24, 16:14) durchgesetzt.

Sonntag, 09. Februar 2020
Alex Vogt
1 Minute 16 Sekunden Lesedauer

Es war wie so häufig in eigener Halle, die DJK kam nur sehr schwer ins Spiel, folglich auch in den ersten Satz, den die Gastgeberinnen auch prompt mit 19:25 abgaben. „Insgesamt überwiegt die Trauer, dass wir einen Punkt verschenkt haben, weil wir zwei unglaublich schlechte erste Sätze gespielt haben. Wenn der gegnerische Trainer im dritten Satz nicht die zweite Sechs aufs Feld stellt, dann kommen wir vermutlich nicht mehr ins Spiel. Das hat er aber durchgezogen“, resümierte DJK-​Trainer Hannes Bosch nach der Partie, die wirklich einiges zu bieten hatte.
Im zweiten Satz sind die Gmünderinnen dann häufig am Block der Gäste gescheitert, die fast den gesamten Durchgang in Front lagen. Lea Liss war es, die mit zwei guten Aktionen die DJK zum 19:19 führte. Das 20:19 dann schien das Spiel gänzlich auf die DJK-​Seite zu bringen. Pia Arnholdt hat den Ball mit Rettungsaktionen gleich zweimal sensationell im Spiel gehalten, die Backnanger den Ball am Ende ins Aus geschlagen – auch in der Halle wurde es dann lauter. Die TSG aber ließ sich von keiner dieser Aktionen beeindrucken, blieb ständig dran. Als Celine Feichtinger schließlich das 25:24 mit einem satten Schmetterball markierte, hatten die Gmünderinnen Satzball. Doch die TSG schlug zurück und glich aus. Feichtinger schlug einen Ball ins Netz, Jule Nanz brachte einen Ball nicht zurück – schwupps war auch der zweite Durchgang verloren – 25:27.

Den ausführlichen Spielbericht von unserem Sportredakteur Timo Lämmerhirt und die Trainerstimmen lesen Sie in der Rems-​Zeitung vom 10. Februar.

Beitrag teilen

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk.

10 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung.

schauorte zwischen Wald und Alb
schauorte.deTipps, Termine und Veranstaltungen im Remstal

691 Aufrufe
305 Wörter
17 Tage 17 Stunden Online


QR-Code
remszeitung.de/2020/2/9/djk-gmuend-wacht-spaet-auf/