Direkt zum Inhalt springen

» Nachrichten » Schwäbisch Gmünd

Nach Schul– und Kitaschließung: Michael Rembold appelliert an die Arbeitgeber

Montage: RZ/​läm

Als eines der ersten Bundesländer hat Bayern beschlossen, die Schulen und Kitas ab Montag zu schließen, um so die Ausweitung des Coronavirus weiter zu bremsen. Inkludiert sind ebenfalls Kinderbetreuungseinrichtungen. Weitere Bundesländer sind gefolgt, so auch an diesem Freitag Baden-​Württemberg. Ab Dienstag findet der Schul– und Kitabetrieb nicht mehr statt.

Freitag, 13. März 2020
Timo Lämmerhirt
1 Minute 47 Sekunden Lesedauer

Gefühlt hat das gesamte Bundesland gen Stuttgart geblickt. Hier tagte die baden-​württembergische Landesregierung bei einer Sondersitzung des Kabinetts darüber, ob Schulen und Kitas flächendeckend geschlossen werden sollten. Und es kam, wie es viele vermutet hatten – und vor allem, wie es der Philologenverband Baden-​Württemberg bereits am Mittwoch forderte: Schulen und Kitas bleiben ab Dienstag geschlossen. „(…), dass ab Dienstag, 17. März 2020 alle Schulen und Kindergärten bis einschließlich Ende der Osterferien geschlossen bleiben. Diese Schließung betrifft auch die Kindertagespflege im Land“, steht in der Pressemitteilung des Kultusministeriums.
Der PhV BW argumentierte davor bereits: „Baden-​Württembergs Gesundheitsminister Lucha hat bereits angekündigt, die Empfehlung von Bundesgesundheitsminister Spahn umzusetzen und Großveranstaltungen mit mehr als 1000 Teilnehmern zu untersagen. Der Schulbetrieb an großen Gymnasien entspricht solchen Großveranstaltungen.“
Klaus Dengler, Gesamtschulleiter im Verbund und in diesem Zuge verantwortlich für die Rauchbein-​Grundschule sowie die Schillerrealschule, schüttelte zunächst den Kopf darüber, wie man solch eine wichtige Konferenz an einem Freitagmittag abhalten könne, doch auch er war im Vorfeld ohnehin davon ausgegangen, dass es so kommen werde. Und er weiß nun auch, was eine generelle Schließung der Einrichtungen bedeutet: „Wenn die Kinder zuhause bleiben müssen, müssen natürlich auch die berufstätigen Eltern zuhause bleiben. Da werden gesellschaftlich und wirtschaftlich große Brocken auf uns zurollen“, so Dengler. Alleine in der Rauchbeinschule sind von rund 160 Kindern, 100 in der Ganztagsbetreuung von 7 bis 17.30 Uhr, „die wir ja speziell ausgebaut haben für die Berufstätigen. Das wird gravierende Folgen haben“.
Michael Rembold, Bürgermeister Waldstettens, hofft vor allem auf die Kulanz der Arbeitgeber. „Ich selbst bin ja auch Chef. Wenn zu mir eine Mutter kommt, die ihr Kind zuhause betreuen muss, weil die Einrichtung geschlossen ist, dann dauert das Gespräch keine zehn Sekunden. Natürlich darf sie dann nach Hause. Da müssen sich die Arbeitgeber meiner Meinung nach solidarisieren“, so Rembold. Er halte allerdings nichts von einer generellen Absage von Veranstaltungen, sondern vielmehr von individueller Risikobewertung. Die Besuche in den Pflegeeinrichtungen sind derweil auch in Waldstetten bereits untersagt, hier wolle man sich stets an die Vorgaben des Kultusministeriums halten. „Die Leute reagieren besonnen, mit diesen Vorgaben kommen wir auf jeden Fall klar“, so Rembold.

Alles weitere zu den Auswirkungen des Coronavirus, eine Umfrage unter Schülern sowie das weitere Vorgehen der Stadt und der Gemeinden lesen Sie in der Samstagsausgabe der Rems-​Zeitung.

Beitrag teilen

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk.

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung.

#gemeinsam #bleibtdaheim
Corona-Hilfsangebote zwischen Wald und Alb.

1702 Aufrufe
428 Wörter
21 Tage 15 Stunden Online


QR-Code
remszeitung.de/2020/3/13/nach-schul--und-kitaschliessung-michael-rembold-appelliert-an-die-arbeitgeber/