Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Schwäbisch Gmünd

Gmünd: Was bringt der kürzere Rotrinnensteg?

Foto: gäss

Voraussichtlich Ende Juni wird die Fußgängerbrücke über die Bahngleise wieder freigegeben. Sie führt aber nicht mehr wie früher auf geradem Weg in die Innenstadt. Fußgänger müssen einen Umweg in Kauf nehmen.

Mittwoch, 15. Juni 2022
Alexander Gässler
37 Sekunden Lesedauer

Es war Eile geboten im Juli 2020. „Ein sofortiges Versagen ist jederzeit ohne Ankündigung möglich“, hieß es. Auf gut Deutsch: Die Fußgängerbrücke hätte jederzeit einstürzen können. Der Grund: Die Spannstähle neigten dazu, Rost anzusetzen. Der Gemeinderat hat sich aus mehreren Varianten für den Teilabbruch entschieden.

Im August 2021 war es soweit. Der südliche Teil der Brücke, der über die Rems und die Remsstraße führt, wurde abgebrochen. Der nördliche Teil über die Bahngleise samt Aufgang blieb stehen und wurde saniert. Inzwischen steht auch die Stahlgerüsttreppe auf der Südseite.

Was die Fußgängerinnen und Fußgänger davon haben, lesen Sie am Mittwoch in der Rems-​Zeitung

Jetzt schlägt das letzte Stündlein der Brücke.


Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

2340 Aufrufe
150 Wörter
12 Tage 13 Stunden Online

Beitrag teilen


QR-Code
remszeitung.de/2022/6/15/gmuend-was-bringt-der-kuerzere-rotrinnensteg/