Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Schwäbisch Gmünd

Sebaldus-​Vorstadt mit dem Gasthaus „Hopfensitz“ in Schwäbisch Gmünd

Fotos: Sammlung Bareis, Gerold Bauer

Ein fränkischer Einsiedler und Volksheiliger gab dem Sebaldplatz und der Sebaldstraße seinen Namen. Das Gebiet diente im Mittelalter als Ort für Gemüsegärten und Kleinvieh-​Haltung. Später siedelte sich dort das württembergische Militär an. Und viele erinnern sich noch gut an das Gasthaus „Hopfensitz“, das dort mehr als 100 Jahre lang für Geselligkeit und gute Bewirtung sorgte.

Montag, 25. März 2024
Gerold Bauer
38 Sekunden Lesedauer

Der Übergang von Sebaldstraße und Sebaldplatz ist so fließend, dass viele Passanten den Unterschied kaum wahrnahmen. Dies änderte sich, als in den 90er-​Jahren jener neu gebaute Häuserblock, in dem sich der Einhornverlag befindet, in die Straße herein gerückt wurde, um zusammen mit dem Domizil der Freiwilligen Feuerwehr auf der gegenüberliegenden Straßenseite eine Art Torsituation zu bilden. Dass die Sebaldstraße für eine Innenstadtstraße ungewöhnlich breit ist – nur verengt durch Parkplätze und Baumreihen – hat historische Gründe.

Um diesen Teil der Stadt Schwäbisch Gmünd geht es am 25. März im Teil 38 der RZ-​Serie „Gmünd damals und heute“!

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

4372 Aufrufe
154 Wörter
21 Tage 21 Stunden Online

Beitrag teilen


QR-Code
remszeitung.de/2024/3/25/sebaldus-vorstadt-mit-dem-gasthaus-hopfensitz-in-schwaebisch-gmuend/