Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Schwäbisch Gmünd

Gmünd: Womit Heilerziehungspfleger zu kämpfen haben

Foto: hs

Es geht um den fürsorglichen Umgang mit Menschen mit Behinderung: Die Fachschule für soziale Berufe in Schwäbisch Gmünd beteiligte sich am bundesweiten Aktionstag für Heilerziehungspfleger. Sinnlose bürokratische Hürden vor allem bei der Gewinnung von Fachkräften aus dem Ausland wurden dabei deutlich.

Samstag, 27. April 2024
Benjamin Richter
1 Minute 4 Sekunden Lesedauer

Es gab dunkle Zeiten im Hinblick darauf, wie man mit behinderten Menschen umging. Und das keineswegs nur im Nationalsozialismus, als die vom Rassenwahn geprägte NSDAP Behinderten ihre Lebensberechtigung absprach. Man sprach von Euthanasie (griech. „guter Tod“) – gemeint war damit der Mord an kranken oder behinderten Menschen.
Über Jahrhunderte waren behinderte Menschen – völlig respektlos als „Krüppel“ bezeichnet – ein Tabu-​Thema. Familien schämten sich für ihre behinderten Kinder, in Lokalen rümpften andere Gäste wegen ihnen die Nase. Die Konsequenz: Behinderte wurden versteckt und, wenn möglich, abgeschoben. Wer körperlich fit war, kam als Knecht auf einen Bauernhof – von einer gezielten Förderung der vorhandenen Potenziale häufig überhaupt keine Spur.
In den 1970er Jahren änderte sich das grundlegend: Es entstanden Einrichtungen — in Gmünd die Werkstatt der Lebenshilfe und später das Zentrum der Stiftung Haus Lindenhof -, die sich fürsorglich um Menschen mit Behinderungen kümmerten. Und dafür wurden geschulte Fachkräfte gebraucht.
Ein neues Berufsbild entstand: Heilerziehungspfleger(in) – kurz HEP. Zum Teil wurden damals als Quereinsteiger Menschen aus anderen Berufen, zum Beispiel Handwerksmeister, für diese gesellschaftlich wichtige Aufgabe qualifiziert.

Wie in Zeiten des Fachkräftemangels für das Berufsbild des Heilerziehungspflegers geworben werden soll und welches „Aha-​Erlebnis“ es bei dem Gmünder Aktionstag für die Studierenden gab, lesen Sie am Samstag in der Rems-​Zeitung. Die ganze Ausgabe gibt es auch im iKiosk.

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

2282 Aufrufe
257 Wörter
25 Tage 21 Stunden Online

Beitrag teilen


QR-Code
remszeitung.de/2024/4/27/gmuend-womit-heilerziehungspfleger-zu-kaempfen-haben/